Tarifabschlüsse im 1. Halbjahr 2010 sahen häufig Einmalzahlungen vor

Neue Tarifdatenbank ab sofort verfügbar – Pressemitteilung Statistisches Bundesamt 09.09.2010

(WIESBADEN) – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sahen viele Neuabschlüsse im ersten Halbjahr 2010 überwiegend Einmalzahlungen vor, die bei zukünftigen prozentualen Erhöhungen nicht berücksichtigt werden.

So erhielten die Arbeitnehmer in der chemischen Industrie für den Zeitraum Mai 2010 bis März 2011 ausschließlich eine Einmalzahlung zwischen 550 und 715 Euro sowie einen Konjunkturbonus von 200 bis zu 260 Euro in Unternehmen, die nicht wesentlich von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen waren. Im Pilotabschluss in der Metallindustrie vereinbarten die Tarifvertragsparteien für das laufende Jahr eine Pauschale von insgesamt 320 Euro sowie eine Tarifanhebung für 2011. Auch im Bankgewerbe und in der Kautschukindustrie wurden für das laufende Jahr Pauschalzahlungen und Tariferhöhungen für das Jahr 2011 vereinbart.

Prozentuale Erhöhungen handelten die Tarifvertragsparteien im 1. Halbjahr 2010 beispielsweise für den öffentlichen Dienst bei Bund und Gemeinden (+ 1,2%) und im Hotel- und Gaststättengewerbe in Berlin (+ 3,5%) aus. Aus früheren Tarifverträgen resultierende Steigerungen der Tarifverdienste gab es unter anderem im öffentlichen Dienst der Länder (+ 1,2%), im Groß- und Außenhandel (+ 1,5%), im Baugewerbe (+ 2,3% für das frühere Bundesgebiet beziehungsweise + 2,5% für die neuen Länder) und im Versicherungsgewerbe (+ 2,5%).

Diese und weitere Informationen zu Tarifverdiensten in verschiedenen Branchen, Regionen und Berufen, zu Mindestlöhnen sowie zu wichtigen tariflichen Regelungen, wie Arbeitszeit, Sonderzahlungen oder Urlaubsgeld, sind ab sofort in der neu konzipierten Tarifdatenbank zu finden, die das Statistische Bundesamt heute frei geschaltet hat. Der Zugriff auf die Tarifdatenbank ist kostenfrei und erfolgt über eine komfortable Suchmaske. Alle Ergebnisse können als PDF-, XLS- oder CSV- Dateien exportiert und weiterverarbeitet werden.

Quelle und weiterlesen mit Tabellencharts

Weiterlesen

„Wer hat eigentlich den Vertrag geschrieben?“

ausgestrahltZum „Monitor“-Bericht über die Pläne der Bundesregierung, auf sicherheitstechnische Nachrüstungen der AKW weitestgehend zu verzichten, erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

Atomkraftgegner fordern die unverzügliche Anwendung des neuen Kerntechnischen Regelwerks für alle Reaktoren
„Noch Anfang der Woche, bei der Präsentation ihres sogenannten Energiekonzepts, hat Bundeskanzlerin Merkel behauptet, die Sicherheit der AKW habe ‚oberste Priorität‘, Umweltminister Röttgen stellte umfangreiche Nachrüstungen der Meiler in Aussicht. (mehr …)

Weiterlesen

Atomdeal ! Was steht in dem Geheimvertrag?

Jetzt kam heraus, dass als Basis des Atomdeals, eine Art Geheimvertrag zwischen der Regierung und den Energiekonzernen geschlossen wurde. Demnach sollen sich die Konzerne vor weiteren Belastungen, z.B im Falle eines Regierungswechsel, abgesichert haben. (1)
Die Opposition fordert die Veröffentlichung des „Geheimabkommens“ und bezeichnete die Absprachen als „unerträglich“ und „im Widerspruch zur Verfassung“ stehend. Der Grund für die Geheimhaltung ist bisher noch unklar. Auch LobbyControl fordert die umgehende Veröffentlichung der Verträge: LC weiter:

Privilegierter Zugang vom Feinsten
Es scheint als schliefen Manager der Energiebranche nie, und wenn es sein muss, werden für die eigenen Belange offenbar auch schon mal Politiker nachts aus dem Bett geklingelt. Wie die Financial Times berichtet, kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag zur Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen der Regierung und den Konzernchefs. “Um 5.23 Uhr”, sagt RWE-Vorstand Rolf Martin Schmitz und verrät, dass Umweltstaatssekretär Jürgen Becker dafür eigens aus dem Bett geklingelt wurde. “Diese Art von Nacht- und Nebel-Politik ist ein Skandal”, zitiert uns u.a. die tagesschau.de.

Lt .TAZ sagte der ehm. heute-Sprecher und jetziger Regierungssprecher Seifert, dass die Regierung die Dokumente offen legen will (2)

Fazit: Lobbyismus pur.

Quellen:
(1) WAZ-Titelseite vom 10.09.2010
(2) TAZ-Titelseite vom 10.09.2010

weiter Hinweise: Star Herald

Weiterlesen