Teure Kampagne für die Rasennährmethode (Subventionsabbau)

Die von den Metallarbeitgebern mitfinanzierte Initiative „Neue Soziale-Marktwirtschaft“(INSM) geht wieder einmal auf Werbetour und startete eine kostspielige Kampagne. Mit dabei: Spiegel-Online. Der Spiegel (Verlag) verkaufte für die politisch abhängige Initiative Werbeflächen.

insm machtThema Subventionsabbau. „Subventionsabbau ist Gift“ titelten sie in der aktuellen Pressemitteilung von vergangener Woche. Damit sind wohl in erster Linie Sozialabbau, Abbau der Kilometerpauschale, die Steuerfreiheit für Zuschläge bei verrichteter Nacht und Feiertagsarbeit oder die Privatisierung öffentlicher Unternehmen, gemeint. „Rasennährmethode“ ist da das Stichwort.“Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Die Bundesregierung marschiert offensichtlich in die falsche Richtung. Die gute wirtschaftliche Lage sollte man besser nutzen, ordnungspolitische Sünden abzulegen und die Haushaltskonsolidierung konsequent weiter zu treiben„. Wer Subventionen jetzt kürze, könne die Staatsschulden schneller reduzieren und steuerliche Entlastungen in Angriff nehmen, so Pellengahr.

Damit will die Initiative direkten Einfluss auf die BundeSubventionen sind Giftsregierung nehmen und insbesondere die Positionen der FDP stärken. Diese fordert ja weitere Steuervergünstigungen von der Union.
Würde man diesen radikalen und ökonomisch zweifelhaften Empfehlungen folgen, würde natürlich nicht im vollen Umfang ein Subventionsabbau in Steuerentlastungen umgewandelt werden. Das würde ja unterm Strich bedeuten, dass der Staatshaushalt nicht entlastet, sondern lediglich umverteilt würde.  Hätten die Lobbyisten  auch eine Entlastung des Staatshaushaltes im Blickfeld, würden dann wahrscheinlich eher einzelne, bestimmte gesellschaftliche Gruppen entlastet werden. (vermutlich der sog. unternehmerische Mittelstand).

Egal wie. .Auch wenn die INSM keine konkrete Umsetzung vorschägt , ist aufgrund der Erfahrung mit dieser Lobbyorganisation zu vermuten, dass sie da die Einkommensteuer im Blick haben. Indirekte Steuern, wie die Mehrwertsteuer haben sie da nicht im Auge.  Deshalb: Bei beiden Möglichkeiten würden Kleinverdiener/Innen (auch kleine Gewerbetreibende), Transferbezieher/Innen und der arbeitnehmerische Mittelstand per Saldo „noch mehr“ verlierenBei einem weiteren Kaufkraftverlust würden Wachstumsimpulse behindert und noch mehr Staatsschulden mehr als wahrscheinlich. Das Klakül der INSM würde also ohnhin nicht aufgehen.

Fazit: Die sog „unabhängige Initiative“ längst enttarnt, als Lobbyorganisation für Arbeitgeberinteressen, scheut auch weiterhin keine Kosten und Mühen, um ahnunglose Bürgerinnen und Bürger mit zweifelhaften Vorschlägen zu beglücken. Dass der Spiegel diese Kampagnen zulässt, werde ich an dieser Stelle mal nicht kommentieren.

Weiterlesen

Das neue Design – Navigation

Hallo zusammen,

die Arbeiten gehen weiter. z.Z arbeiten wir an der Navigation. die obere Zeile ist schon fast fertig. Der Starter Blog wird zukünftig wie gehabt dreispaltig dargestellt. Allerdings werden Banner, Empfehlungen und die Blognavigation, in der zweiten und dritten spalte dargestellt.

Weitere Infos über das neue Design…weiter in diesem Testdesign-Blog!

Herzliche Grüße

Marty Ludischbo

Weiterlesen

Das neue Design – Header

z.Z ist es es ein wenig still geworden um die Netzschau. das hat einige Gründe. Ein Grund: Hier erarbeite ich das neue Gewand für die Netzschau.
Das ist notwendig geworden… würde aber zu weit führen, das bis ins Detail zu erörtern. Ist auch egal. denn ein neuer Anstrich tut einfach mal gut. Ich habe allerdings nicht vor das Layout komplett zu ändern.Mal sehen was bei rumkommt.

Änderungsvorschläge sind jederzeit erwünscht. :)

Der Header ist fast fertig. Unten links soll dann der Blogtitel erscheinen. Ich weiß allerdings noch nicht, ob ich den Blogtitel einfach mit einen Schriftzug oder gepaart mit einer Grafik darstellen möchte. !? ❓

Bis dann
Euer übermüdeter

Marty Ludischbo

Weiterlesen

heute und letztens im Netz

* Links * Ruhr rein, Rhein rausAuge links 50%Auge links 50%
zum Thema:
– Europa/Euro/Wirtschaft
* Medien/Politik –

———————————————————————————————————————————

-Europa/Euro-
(vote) der westen.de (Sabine Brendel): Schulden: „Wirtschaftsweiser will Reiche zur Kasse bitten(link)

(vote) Fr-Online : „DIW erwartet langsames Wirtschaftswachstum(link)

(vote) Blog-Spiegelfechter (Lutz Haustein) „Das Wahrnehmungs-Paradox der deutschen Wikrtschaft(link)

(vote)Telepolis (Jens Berger): „Der Euro unter Beschuss Teil 1(link)

-Medien/Politik-

(vote) NachDenkSeiten (Wolfgang Lieb): „Betrtelsmann als Weichspüler einer OECD Studie über wachsende Ungleichheit(link)

Spiegel-Online : Tag: „Superwahljahr 20111(link) Anm.  Dnzs-Redaktion. SPON hat eine Rubrik (TAGS) „Wahljahr 20011 eingerichtet. Das eine oder andere lässt sich sich sicherlich nachschlagen.aber immer daran denken: Auch beim Spiegel. „Zweifeln bereichert die Einsichten“

—————————————————————————————————————————————————————

Banner-Blog autor werdenHabt ihr noch einen interessanten Link zum Thema?Blog2Blog

Einfach als Kommentar einfügen oder eMail an: redaktion@dnzs.de


Weiterlesen