FDP schickt Schleckerfrauen sofort in die Arbeitslosigkeit

Die FDP – Minister von Niedersachsen, Sachsen und Bayern haben die Kreditbürgschaften für die Auffanggesellschaft für Schlecker platzen lassen. Damit ist das Thema Auffanggesellschaft wohl vom Tisch und die Schleckerfrauen werden wohl nun sofort in die Arbeitslosigkeit entlassen.
Entlassen die Wählerinnen und Wähler die rechts-liberale Marktpartei „FDP“ nun auch endgültig in die politische Bedeutungslosigkeit?

Eines muss man der FDP lassen. Ihrren marktradikalen Prinzipien sind sie diesmal treu geblieben. Zumindest jetzt. „Die finden schnell wieder einen Job“ höhnten einige FDP Männer in die Mikrofone der Fernsehanstalten. 
Wahrscheinlich dachten sie: „Es geht ja nur um Verkäuferinnen und Verkäufer.“
Als es um die Kreditabsicherungen für Banken und Versicherungen  durch Steuergelder ging (Eurohilfen, EFFM,ESM) stehen sie bei der Kanzlerin Gewehr bei Fuß.

„0% ist für diese Partei noch zu viel für die FDP“
, empörten sich Schlecker Betriebsrätinnen in den Medien.

Der Spiegel sagt: FDP ist pleite.(zum Artikel)
Die CDU und die Kanzlerin schweigen.

11000 Schlecker-Mitarbeiterinnen stehen nun auf der Straße (link)
„Das Nein zur Finanzierung der Transfergesellschaft ist für die Schlecker-Frauen eine Katastrophe, denn sie stehen wahrscheinlich schon Ende dieser Woche ohne Job auf der Straße“, sagte Stefanie Nutzenberger, ver.di-Bundesvorstandsmitglied für den Handel. „Die Frauen haben mit aller Kraft für eine bessere Perspektive, wie sie etwa eine Transfergesellschaft bieten kann, gekämpft. Das ist ein herber Schlag für die Schlecker-Frauen und ein bitteres Armutszeugnis für unser Land“, so Nutzenberger. Und lässt die Schlecker-Frauen verzweifeln. (1)

Natürlich darf man aber an dieser Stelle das Managementversagen der Schlecker-Familie nicht unerwähnt lassen.
Die Auffanggesellschaft wäre aber nicht nur für die nun fast arbeitslosen Mitarbeiter/Innen gut gewesen. Auch die übrig geblieben Beschäftigten hätten deutlich bessere Chancen ein sozialverträgliches Restrukturierungsprogramm des Insolvenzverwalter entgegenzusehen. Außerdem kann es nun durchaus sein, dass doch noch mehr Kündigungen folgen könnten.
Viele Hoffnungen scheiterten.
Die Wählerinnen und Wähler in den bevorstehenden Landtagswahlen können die passende Antwort dazu geben.

(1) verdi: Der FDP sind die Schleckerfrauen völlig egal (link)

Dieser Artikel ist auch auch hier veröffentlicht worden

————————————————————————————–
Blog2Blog
PeWi – heut schon gedacht?
So grienst die Grinsekatze
Jens Berger -NachDenkSeiten Die FDP und die Schleckerpleite-Polittaliban außer Kontrolle


—————————————————————————————-

LA NS
Linkempfehlungen zum Thema:

Insolvenz-Schlecker

 


Linkempfehlungen werden fortlaufend im Linkblog 
der Netzschau gesetzt.

Haben Sie auch noch einen interesannten link zu diesem Thema?
Hintzerlassen Sie dann ein kommentar oder schicken Sie uns eine eMail an redaktion@dnzs.de

——————————————

 

Weiterlesen

Peinliche Wahlkampfaktion von CDU-Anhängern

Über Geschmack lässt sich wirklich streiten. Anonyme *1 Sympathisanten von Norbert Röttgen zeigen bei Facebook NRW Ministerpräsidenten Hannelore kam weni kraftKraft(SPD) mit aufgeklappten Kopf und titeln: „Ohne Köpfchen bleibt nur die Kraft“.
In einigen Blogs wird ungewöhnlich scharf diskutiert.

weiterlesen
Im Pottblog outete sich die Gruppe, dass die Kampagne privat ist und somit keine abgesegnete CDU-Kampagne sein soll.

*1update: 28.03.2012 Handelsblatt: Merkels Ex-Sprecher Gemein soll hinter der Kampagne stecken!

———————————————————————— logo kleinweiß

Themennetzschau: Links zur Landtagswahl in NRW – klick

 

Weiterlesen