Steuerbetrug! Sind wir wirklich alle ein bisschen Hoeneß ?

Ja, Steuern zu hinterziehen ist falsch. Es ist eine Straftat. Trotzdem bewerten auch viele kleine Leute millionenschwere Steuerbetrügereien der Oberschicht recht nachsichtig. Einige meinen sogar: „Aber sind wir doch mal ehrlich. Wer ist denn überhaupt ehrlich? Wer hat nicht schon mal einen Kilometer mehr in seiner Pendlerpauschale angegeben?“ „
Ja, das hört sich Ruhr rein, Rhein, so an, als werden hier Äpfel mit Birnen verglichen. Wie also bewerten wir also Steuerhinterziehung im Großen und im Kleinen?

Die moralische, aber natürlich auch juristische Frage ist: Lassen sich der Arbeitnehmer, der seine Werbungskosten aufpäppelt, und ein Millionär, der vor dem Fiskus in eine Steueroase flüchtet, wirklich in einen Topf werfen? Oder wiegt entgeltliche Nachbarschaftshilfe (BAT-Bar auf Tatze) genauso schwerwiegend wie z.B. der Fall Hoeneß? Oder dienen diese Vergleiche in erster Linie dazu, um vom eigenen Fehlverhalten abzulenken? Ich versuche an dieser Stelle mal einen moralischen Differenzierungsversuch! (mehr …)

Weiterlesen

Der Fall Hoeneß: Enttäuschung ist ja wohl das falsche Wort!

Der Fall Hoeneß. (hwn)
Er, „diese konservative moralische Instanz“ zerstört nun sein eigenes Lebenswerk und steht wegen Steuerhinterziehung, eine schwere Straftat, im Focus der Öffentlichkeit. Die Kanzlerin ist „enttäuscht“.

Wer hätte das gedacht. FC Bayern Präsident Uli Hoeneß, der konservative Kapitalist alter Schule, dem betriebswirtschaftlich eine gesunde Eigenkapitalquote wichtiger ist, als Investitionen über Schulden. Er, der gepredigt hat, dass Risiko und Haftung zusammengehört und Verluste nicht sozialisiert werden dürfen.
In einer Talkshow geißelte er die EZB, die obwohl die Krise 206/2007 auf uns rollte, nochmal die Zinsen erhöhte und somit einen hohen volkswirtschaftlichen Schaden für die Eurozone anrichtete. Oskar Lafontaine fragte ihn daraufhin ironisch: „Wann treten sie bei den Linken ein?“.

Jetzt wurde er seinen eigenen moralischen Ansprüchen nicht gerecht: „Ich weiß es ist doof- aber ich zahle volle Steuern„.
Durch die Selbstanzeige ist klar, dass er im Steuerparadies Schweiz und wer weiß sonst noch wo, Geld am Fiskus vorbei verschoben hat.

Nun mag millionenschwerer Steuerbetrug unter Rechtsliberalen und Konservativen ja als Kavaliersdelikt gelten, aber die Wahrheit ist doch:
Millionenschwere Steuerhinterziehung ist eine schwere Straftat und kann, liebe Frau Merkel, nicht mit dem Wort „enttäuscht“ bagatellisiert werden.

Ich denke ein klarstellende Empörung kann ja wohl auch die eigene Wählerklientel verkraften.

Und Herr Steinbrück? „Endlich kostenloser Wahlkampf“ jubelte gestern ein Arbeitskollege.
Ich wäre da mal nicht so optimistisch. Es ist doch kein Zufall, dass der Focus darüber exklusiv den Skandal veröffentlichte. Helmut Markwort, Herausgeber des Focus sitzt beim FC Bayern München im Aussichtsrat.
Hoeneß hat sicher noch ein Trumpf in der Hand.
Und was hat das alles mit Steinbrück zu tun? Weiß ich noch nicht, außer dass Uli Hoeneß zu seiner Zeit als Finanzminister mit zu seinem Berater Team gehörte.
Quelle: hier express.de

Ein wenig googlen zeigt, dass gerade diese Nachricht die konservative Presse nun für sich ausschlachten.

Die taz sieht es sportlich. Steinbrück-Hoeneß 0:0 (hwn)

————————————————–

Liebe Community! Dieser Beitrag ist exklusiv für euch und wird erst morgen von Status „nur für Freunde“ auf „öffentlich“ gesetzt.

Weiterlesen

Schon wieder Diskussionen um mehr Videoüberwachung!

update:

Nach den Anschlägen von Bosten versuchen die Konservativen das Thema Videoüberwachung wieder in dem Wahlkampfes zu plazieren:  Hierzu ein Interview von Ulrich Schulte mit Datenschützer Thilo Weichert vom 22.04.2013. / taz.de (hwn)
—————————————————————————————

(19.12.2012) Es war abzusehen. Nach einem angeblichen Anschlagsversuch in Bonn und anschließenden Streit zwischen Bahn und Polizei, kommen nun wieder die Sicherheitspolitiker aus ihrer Deckung. MEHR VIDEOÜBERWACHUNG-MEHR SPEICHERUNG VON VIDEOBILDERN.
Nicht mehr, sondern weniger ist manchmal mehr. Kann es deshalb unter Umständen Sinn machen Videoüberwachung in AUSNAHMEFÄLLEN zuzulassen? Oder ist Videoüberwachung ohne wenn und aber abzulehnen!

Wir kennen das alle. Egal ob ein Anschlag stattgefunden hat oder verhindert wurde – Stereotypisch kommt dann aus Sicherheitspolitischen Kreisen der Ruf nach mehr Überwachung.
Natürlich ist die Debatte schon zigtausend mal geführt worden. Trotzdem immer wieder aktuell. Und wir sollten das Thema nicht alleine den Innenministern überlassen.

Das Bedürfnis nach Sicherheit und Aufklärung von Straftaten einerseits und die Persönlichkeits-und-Bürgerrechte anderseits muss im Verhältnis abgewogen werden. Das nennt man dann die Suche nach der Verhältnismäßigkeit. Deshalb möchten wir an dieser Stelle eine breite Netz-Diskussion mit unserer Community führen.

Was meinen Sie? Was meint Ihr?

Diskussionsmöglichkeiten:

Ich habe eine Online Umfrage bei deineumfrage.de ins Netz gestellt.  (s.unten)
In diesem Post möchte ich die Diskussion zusammen führen. Bitte geben Sie/Ihr unten einen Kommentar ab.

Ich hoffe auf eine breite Netz-Diskussion, die ich dann im neuen Jahr intensivieren möchte.

Unsere Umfrage:

JA! Bürgerrechte müssen hinten anstehen. Ich habe nicht zu verbergen

NEIN! Persönlichkeitsrechte gehen auch vor den Wunsch Straftaten durch Videobewachung aufzuklären.

Grundsätzlich NEIN!. Ausnahmefälle mit strengen Auflagen würde ich zulassen!

Weiß nicht! Ist schwierig abzuwägen! Ich kann die Bürgerrechtler verstehen. Ich kann aber auch die Polizei verstehen, die durch Bildmaterialaufzeichnungen einfacher Straftäter ermitteln können.

——————————————————————
Leider kann wegen Darstellungsproblemen nicht direkt von hier aus abgestimmt werden.

Deshalb bitte direkt auf deine umfrage.de abstimmen –>

zur Umfrage

update: 22.12.2012
Ich habe im Politikforum „PSW“ einen Diskussionsthread mit der gleichen Umfrage erstellt.

Die interessantesten Beiträge wird die DNZS-Reda nach und nach in der Kommentarfunktion einpflegen.

Weiterlesen

Lady Thatcher ist Tod! Ihre Ideen leben weiter. Hölle wird möglicherweise privatisiert.

Lady Thatcher starb am 08.April.2013 im Alter von 87 Jahre. Nachruf- sachlich-satirisch-sarkastisch- eine Netzschau

Das was viele heute als Neoliberalismus bezeichenen, hatte seinen politischen Anfang in den 70er/80er Jahre. Ronald Reagan und Margaret Thatcher heißen die politischen Führer dieser Ideologie (auch mit Reagonomics und Thatcherismus betitelt), dessen Auswirkungen ( aktuelle Vermögenskrise -Im Mainstream Staatsschulkdenkrise genannt- und Währungskrise-hohe Arbeitslosigkeit, Verteilungsungerechtigkeit etc.etc.) wir bis heute gegenwärtig spüren.

Jetzt ist die „eiserne Lady“ Tod.
Während einige von der konservativen Tory Party ein Staatsbegräbnis fordern, ist der Song „Ding Dong! The Witch is dead (Die Hexe ist Tod)“ lt zeit-online auf Platz 1 der britischen Chart

Andere widerum machen sich um die Hölle sorgen. Lady Thatcher will wohl die Hölle privatisieren. Tausende Dämonen bangen um ihren Job.
Quelle: Das Satire Magazin – Der Postillon (hwn)

LA NSWir haben in der Linkarena einige Kommentare und Beiträge zum Tode von Margaret Thatcher zusammengestellt.

Meinungen und Beiträge zum Tod von Margaret Thatcher (hwn)

Weiterlesen

Fußball: VfL- Verzweifelte Fußball Legende – Bochum

bundesligablog_logoAm Samstag gönnte ich mir noch mal einen Spaziergang rund um das Ruhrstadion in Bochum. Am Geschehen des Grauen, so zu sagen. Nach der 0-3 Niederlage gegen Aue geht es jetzt geradeaus durch Richtung Liga 3. Oder Richtung Liga 4? Aber die Sonne kommt. Und mit der Sonne ein altbekannter Feuerwehrmann und Tanzkünstler…..

Und selbst das ist ja noch optimistisch. In der Lokalpresse geisterten ja schon grauenvolle Zahlen herum:
-6,5 Millionen. Schulden,
-1,5 Millionen fürs Stadion-Center pro Jahr
-wegbrechende Fernsehgelder
-Sponsoren die immer weniger Bock auf den VfL haben (z.B die Stadtwerke Bochum will ihr Sponsoring drastisch reduzieren)

Lässt sich angesichts dieser Zahlen in Liga 3 überhaupt  noch die Schulden bedienen? Als Verein, zwischen Dortmund und Gelsenkirchen, laufen einem die Sponsoren  nicht gerade die Türen ein.
Muss der Verein vielleicht sogar Insolvenz anmelden? Alemania Aachen lässt grüßen. 4. Liga gegen Rot weiß Essen? Ok auch schön-wenigstens ein klassisches Ruhrderby…..weiterlesen

Weiterlesen