WikiLeaks Enthüllungen! WAZ Chef Reitz stellt sich ins Abseits.

Seit Dienstag dieser Woche kann jeder bei Spiegel-Online und anderen Medienpartnern von Wikileaks die neuesten Enthüllungen bewertet nachlesen. „Enthüllt! Wie Amerika die Welt sieht“ titelte der Spiegel auf Basis der neusten 251287 Dokumente die von den Medienpartnern (a)vorab gesichtet wurden. Die Diplomaten im State Departement sind stinksauer. Das war zu erwarten. Auch die deutsche Administration verurteilt den sog.“Geheimnisverrat“ (1) .
Aber nicht nur Politiker. Auch die Print-Chefstimme des Westens findet die Veröffentlichungen einen „üblen Verrat. Ulrich Reitz, der Chefredakteur der WAZ (b) und der westen.de stellt sich damit selber ins Abseits.

Man kann sich natürlich darüber streiten, ob das wirklich relevant ist, dass Herr Berlusconi ein Frauenheld ist oder  die Kanzlerin von der amerikanischen Diplomatie als mutlos und ihr Außenminister als ein Mann mit wenigen Ideen bewertet wird.
Aber die Öffentlichkeit hat ein berechtigtes Interesse daran, welche Demokraten mit welchen Diktatoren gemeinsame Sache machen und welche Interessen bei solchen Beziehungen dahinter stecken.

Komischerweise werden bei den bisherigen Veröffentlichungen diese wichtigen Antworten noch gar nicht geliefert. Vielleicht kommt das ja noch.

Grundsätzlich kann auch eine Plattform wie WikiLeaks nur funktionieren, wenn es Menschen gibt, die als Top Secret klassifizierte Vorkommnisse weitergeben. Das war vor WikiLeaks nicht anders. Es wurden und wird halt in erster Linie Dokumente an Verlagshäuser verkauft. Heute eben auch noch an  WikiLeaks, die ebenfalls strategisch die großen Verlagshäuser mit ins Boot geholt haben.
WikiLeaks-Gründer Julian Assange steht jetzt allerdings offiziell auf der Fahndungsliste von Interpol. (2)

Ultimative Transparenz um jeden Preis?

Zurück zu der westlichen Meinungsstimme. Ulrich Reitz zieht folgendes unkritisches Urteil:

„Geheimnisse sind unverzichtbar in der Politik. Geheimnisverrat ist strafbar, weil er den Frieden gefährdet. Wer das, wie Grüne, gut findet, disqualifiziert sich fürs Regieren. Und: Wer reguliert das Internet?“ (3)

Dass ein Chefredakteur so unkritisch und so einseitig sich an der Seite der Herrschenden stellt, die er eigentlich kritisch beobachten und kontrollieren sollte, ist verdächtig ungewöhnlich.
Natürlich gilt es, auch für Journalisten, professionell abzuwegen zwischen Sicherheitsinteressen und Informationsfreiheit. Sicherlich kann  im Einzelfall auch mal gegen die Transparenz entschieden werden. Ob das WikiLeaks macht ist ungewiss, denn keiner weiß, wer WikiLeaks kontrolliert, wie die Taz bereits im April dieses Jahres zurecht gefragt hatte.(4)
Aber solche Veröffentlichungen fördern und fordern. Sie fördern die Informationsfreiheit und sie fordern auch die Bürger/Innen der ganzen Welt auf mitzudenken. Denn wenn Informationen transparent daher liegen, kann sich auch keiner herausreden, nichts gewusst zu haben.
Das kann Bürgerinnen und Bürger motivieren sich in demokratische Entscheidungsprozesse noch mehr einzumischen. In Diktaturen kann es motivieren Widerstand gegen brutale Herrscher zu leisten. Wohlgemerkt : kann!

„Viele Wikileaks-Dokumente bedürfen der Interpretation. Das aber ist kein Argument gegen ihre Veröffentlichung. Die Internet-Plattform erschwerterfreulicherweise das Regieren… „Die Bevölkerung hat keinen Grund, den Regierenden zu vertrauen. Sie tut gut daran, immer wieder auf Offenlegung und Veröffentlichung zu dringen.“ meint Arno Widmann in einem Leitartikel bei FR-Online.(5)

Richtig. Das ist kritischer Journalismus. Herr Reitz (der westen.de) dagegen hat sich seit Dienstag ins journalistische Abseits gestellt. Und das obwohl die bisherigen Bewertungen aus den Veröffentlichungen doch eher belanglos sind.

Quellen 1-5

http://www.stern.de/politik/deutschland/reaktionen-auf-wikileaks-enthuellungen-bundesregierung-gibt-sich-gelassen-1628994.html

http://www.tagesschau.de/ausland/assange116.html

http://www.derwesten.de/nachrichten/Ein-uebler-Verrat-von-Ulrich-Reitz-id4002173.html

http://www.taz.de/1/netz/netzpolitik/artikel/1/die-rache-der-nerds/

http://www.fr-online.de/politik/meinung/im-geheimraum/-/1472602/4880830/-/index.html

(a) Medienpartner: Spiegel, New York Times, Guardian(London) , Le Monde (Paris) El Pais (Madrid)
(b) Anm. Redaktion: „Die Waz ist zweifelos der größte lokale Meinungsmacher im Ruhrgebiet.“

siehe auch: der Freitag.de 251.287 US-Depeschen geleakt

2 Kommentare zu “WikiLeaks Enthüllungen! WAZ Chef Reitz stellt sich ins Abseits.

  1. Und komisch ist:
    Kaum pupt da ein USAner, in diesem Fall der Neutrino Lieberman mit seinem festgefrorenen Lächeln wie Westerwelle, findet in Germany ein Meinungstrend statt und die meisten Deutschen sehen Wikileaks plötzlich skeptisch … was sie vor dem Pupsen nicht getan haben:
    http://www.tagesschau.de/ausland/wikileaks232.html

    Ich bin zwar 100pro für Datenschutz und Datensicherheit, aber hier wünsche ich mir noch mehr Offenbarungen. Denn das Volk hat ein Recht darauf, zu erfahren, was die Regierenden hinter Volkes Rücken noch so alles treiben!

  2. Absolut.
    Grundsätzlich muss gelten:
    Wir Bürgerinnen und Bürger, als Souverän, beauftragen die Institution „Staat“ Aufgaben für uns wahrzunehmen. Deshalb muss der Staat transparent sein, damit wir, als Souverän, den Staat kontrollieren können.

    Der Staat, als unser Auftragnehmer, hingegen hat die Privatsphäre seiner Bürgerinnen und Bürger zu schützen.

    Leider ist es umgekehrt und viele „Repräsentanten“ unseres Staates haben vergessen, wen sie verpflichtet sind und wer ihre Auftragsgeber sind.

    Deswegen hat Widmann „leider“ in diesem Punkt recht, wenn er sagt, dass es überhaupt keinen Grund gibt, diesen Regierenden zu trauen.

    Tja und das aktuelle Stimmungsbild über WikiLeaks:
    Es sind Meinungsmacher wie Reitz, die dieses Stimmungsbild befeuert haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>