Arbeitskosten in Deutschland im Mittelfeld. Lohnstückkosten weiter niedrig

(DStatis/HBS/DNZS) Durchschnittlich 29,20 kostet die Arbeitgeber eine geleistete Arbeitsstunde
Das hört sich viel an. Allerdings im EU Vergleich eher im Mittelfeld. Die gute Wettbewerbsfähigkeit der Exportwirtschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass die Binnennachfrage weiter schwach bleibt. Außerdem sind die Ungleichgewichte im Eurooraum noch ernorm

Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2010 durchschnittlich 29,20 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit im europäischen Vergleich nach Dänemark, Belgien, Schweden, Frankreich, Luxemburg und den Niederlanden auf Rang sieben.
Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft zahlten 32% mehr für eine Stunde Arbeit als im Durchschnitt der Europäischen Union, aber 12% weniger als im Nachbarland Frankreich. Dänemark wies mit 37,60 Euro die höchsten, Bulgarien mit 3,10 Euro die niedrigsten Arbeitskosten je geleistete Stunde auf.

weiterlesen Statistisches Bundesamt

Eine Bewertung der Hans-Böckler-Stiftung
„Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist hervorragend, das belegen auch die Rekordzahlen bei den Exporten“, sagte Prof. Dr. Gustav A. Horn, Wissenschaftlicher Direktor des IMK. „Allerdings hat diese Entwicklung zwei Seiten: Das lange Zeit relativ geringe Wachstum der Löhne in Deutschland stärkt die Exportwirtschaft, doch es gab nur geringe Impulse für die Binnennachfrage, und es hat zu den bedrohlichen wirtschaftlichen Ungleichgewichten im Euroraum beigetragen. Jetzt sehen wir zwar eine leichte Beschleunigung bei den Löhnen und beim Konsum, der Aufschwung in diesem Jahr ist nicht mehr ganz so einseitig vom Export getragen. Doch eine dauerhafte Trendwende steht noch aus.“ http://www.boeckler.de/320_113583.html

Ungleichgewichte im Euroraum
Durch die extremen wirtschaftlichen Ungleichgewichte ist u.a auch die Eurokrise zu erklären. Wir produzieren in Deutschland sehr viel mehr, als wir selber verbrauchen. Damit das so ist mussten die Arbeitnehmerinnen auf dagewesene Verteilungsspielräume verzichten und die Lohnstückosten wurden auf einem äußerst niedrigen Niveau gehalten. Die enormen Überschüsse Deutschlands bedeuten auch gleichzeitig die Defizite der anderen Länder bzw. Volkswirtschaften.

Hier noch einmal ein paar Grafiken un Quellverweise:

1 LSKosten

 

1 IMK

Quellverweise:
Bruttoinlandsprodukt 2010

IKK Report 60-März 2001. Deutsche Arbeitskosten im europäischen Vergleich-Auswirkungen Eurokrise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>