Spitzenartikel des Netzwerk-Blogs im Monat November 2011

Cross-VÖ – zusammengestellt von PeWi/petrasusanBloggerin Blog: heute schon gedacht
blognetz-online»Wenn man bestimmten Worten Glauben schenkt, glaubt man auch ihre versteckten Implikationen. Wenn man glaubt, dass etwas richtig oder falsch, wahr oder unwahr ist, glaubt man auch den hinter diesen Worten stehenden Annahmen, die diese Schlüsse ausdrücken. Solche Annahmen sind meistens voller logischer Löcher, dennoch rufen sie höchste Überzeugungen hervor. (Die Kinder des Wüstenplanten von Frank Herbert)«

Schauen wir in die Blogs der Blognetzler und bilden uns eine Meinung bezüglich oben angeführtem Zitat.

Das Blog Gerecht 2010 untersucht den Mindestlohn oder das, was man hierzulande als Regierung unter Mindestlohn verstanden haben möchte:

Trick 17 – Das Spiel mit dem Mindestlohn

»Es scheint, dass die Bundesregierung den Überblick über das Ausmaß der Krise längst verloren hat

lesen wir im gleichen Blog. Kann der Gordische Knoten gelöst werden? Oder will man uns solch Knoten nur einreden, um nicht zukunftsfähig handeln zu müssen?

Schröder und Clement, beide sind der Inbegriff dessen, was wir unter Verquickung von Amt und Wirtschaft verstehen. Beide verabschiedeten Gesetze, die die Energiewirtschaft zum Gewinner machte und beide wechselten danach selbst zur Energiewirtschaft. Vor allem Schröder warf demonstrativ seine Kanzlerschaft bei einer ominösen Vertrauensabstimmung im Parlament hin, weil Gazprom ihm einen lukrativen Job bot. Gerecht 2010 erinnert uns an Worte und wirkliche Taten unserer Politiker:

Mafiöse Zustände bei Strom und Gas?

Europa +++ die Krise +++ die Finanzkrise +++ die in Schuldenkrise umgedeutet wurde +++ Worte +++ Annahmen +++ richtig oder falsch +++ Diesem Thema nähert sich das Blog

»Die Netzschau – Das Blogmagazin Ruhr rein – Rhein raus«

fragt, wann

die Politik endlich begreift, dass sie und nicht die Märkte die Spielregeln bestimmen müssen.

»Natürlich muss es pragmatische Notfalloperationen geben. Aber ohne nachvollziehbare Perspektiven und erst recht ohne die Legitimation durch die Bürgerinnen und Bürger wird Europa und auch unsere gemeinsame Währung zerbrechen.«

Deutschland hat durch seine verheerende Lohnpolitik im eigenen Land zur Krise des Euro beigetragen, wird von Ökonomen der Kanzlerin ins Stammbuch geschrieben. Nur leider besitzt Frau Merkel für diese Ökonomen kein Stammbuch.

Die Nachrichtenschau befasst sich mit dem Tarifabschluss in der Stahlbranche: 16 Monate Laufzeit, eine magere Lohnerhöhung, die keinen Schub für den Binnenmarkt bedeutet. Das einzige Plus ist die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Heutzutage nicht mehr selbstverständlich.

Stahlbranche – Tarifrunde 2011 – grundsätzlich unbefristete Übernahme der Auszubildenden

Nur eine Perspektive für junge Leute wird helfen, den Kampf gegen Rechts wirksam führen zu können. Zur Zeit müssen wir uns aber fragen: Wer alles unterstützte den braunen Sumpf?

Wie tief sind die Geheimdienste im braunen Sumpf verstrickt?

Die Geschichte lehrt uns, dass Revolutionen oder Konterrevolutionen immer blutig waren. Es liegt oft nur ein Wimpernschlag zwischen Gewalt und gewaltfrei. Wer im Oktober 1989 in Leipzigs Innenstadt das bewaffnete Aufgebot der Staatsmacht sah, weiß es. Nur weil ein paar aufrechte Menschen Gewalt und Blut vermieden, kam es anders. Das war nicht selbstverständlich. Freiheit ist kein Selbstläufer – egal, wie wir sie definieren – und es ist eine zweischneidige Sache, andere Kulturen, die sich bis in den Alltag hinein religiös definieren, ihren Stamm noch kennen und ebenso die Blutrache, mit der europäischen Brille zu beurteilen.

Der Muskelkater zeigt uns seine ganz eigene Sicht:

Gaddafi – eine Nachbetrachtung über einen unbekannten Menschen

»Wenn man bestimmten Worten Glauben schenkt, glaubt man auch ihre versteckten Implikationen …« siehe oben

Der Blogkater fragt: Die tägliche Ration Medienmanipulation – wer sagt die Wahrheit.

Keine einfache Frage, aber ein interessanter Artikel, der dieser Frage nachgeht.

Die tägliche Politik kommt uns doch manches Mal wie ein Märchen daher – ein Märchen im übertragenen Sinne. Oder? Der Wind hat mir etwas zugeflüstert, meint der Muskelkater:

Ein wunderschönes Märchen – oder Polit-Geschichten aus der Dunkelheit

Und wenn sie nicht gestorben sind … Sie leben noch heute!

Die Pusteblume nimmt das Thema Mindestlohn noch einmal auf und postete ein Interview, was man unbedingt lesen sollte.

Mindestlohn: Merkel macht, was dem Machterhalt dient.

Wie sagte Friedrich Dürrenmatt? Je öfter sich ein Politiker widerspricht, desto größer ist er. Wirklich?

Der letzte Atommülltransport, kürzlich erst in Gorleben angekommen, war am längsten in der Geschichte der Atommülltransporte unterwegs.

Schwarz-gelbe Castor-Gegner stellen sich quer

Auch solche gibt es, wie uns die Pusteblume berichtet.

Wer in der DDR zur Schule ging, kennt das Lied von der kleinen Friedenstaube.

»Du sollst fliegen, Friedenstaube, allen sag es hier,
dass nie wieder Krieg wir wollen, Frieden wollen wir.«

heißt es in der 2. Strophe. Du, ich, dein Nachbar, mein Nachbar, wir wünschen uns alle Frieden. Wir haben keinen Vorteil von Krieg, Tod, Zerstörung, unser Kontostand wird dadurch nicht mit einer Null vor einer Zahl vergrößert.

Hören wir! Verstehen wir! Ein zu Unrecht vergessenes Lied.

Im Netz gefunden: Kleine weiße Friedenstaube

Heut schon gedacht beschäftigt sich mit dem Medienhype um die rechte Terrorzelle. Auf einmal entdecken wir die braune Soße. Plötzlich und unerwartet überschwemmte sie uns. Oder doch nicht?

Das hat noch niemand in dieser Republik gewusst

Essen oder Arzt? Dieser Frage müssen sich auch in Europa immer mehr Menschen stellen. In Portugal kommt nächstes Jahr eine neue Frage hinzu: Notdienst oder sterben?

Reduzierung der Bevölkerung?

fragt Heut schon gedacht provokant.

Vielleicht findet dieser oder jener auch die Seite: Zitate zur Gesellschaft des Blogs interessant.

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Die beste Zeit „in Kultur“ zu machen. Der Muskelkater hat eine Forumseite für Kino und TV liebevoll gestaltet. Jeder, der sich dafür interessiert, sollte diese Seite unbedingt anschauen.

Muskelkater forumieren: Kino – TV

Weihnachtszeit – Chörezeit. Nicht nur, aber sehr viel öfter. Deshalb sei allen die Seite:

Martins Boysingers- and Boychoir-Web

ans Herz gelegt. Der neueste Artikel des Blogs stellt die Sängerknaben mit dem Holzkreuz aus Paris vor und natürlich mit mehreren Beispielen ihres Könnens.

Atemberaubend schön: Petits Chanteurs à la Croix de Bois

Oder ist eine große Portion Fantasy gefällig? Nicht nur Orks, Zwerge, Elben, Zauberer oder Einhörner bekannter Erzählungen wollen gelesen werden. Nicht nur Skyrim, Oblivion oder The World of Warcraft wollen begangen sein. Es geht zwar ein bisschen kleiner, aber nicht weniger fantasievoll in der „Revolution der Erben“ zu, ein textbasierendes Rollenspiel um Drachen, Elben, Wolfsmenschen, Amazonen und vielen anderen mutigen Gestalten. Und das Schönste? Jeder kann seine eigene Fantasie spielen lassen und kostenlos in die Welt von Almoria eintreten.

Der Muskelkater weiht uns in die Geschichte von Almoria ein. Worum geht es überhaupt? Neugierig geworden?

Revolution der Erben – ein fantastisches Abenteuer

Direkt in das Spiel kann man auf dieser Seite hineinschnuppern.

Die Prophezeiung aus dem Buch der Legenden

Wer sich für Fantasy interessiert, wird sicherlich auch Wolfgang Hohlbein kennen.

Ein Interview mit Wolfgang Hohlbein

Ist auf der Website des Fantasy-Rollenspiels zu lesen. Viel Vergnügen dabei.

Zum Abschluss noch ein paar Gedanken zur Vorweihnachtszeit, zum Advent. Hier hat Heut schon gedacht einen ernsten, aber auch wiederum nicht ganz so ernsten Artikel gepostet.

Ich wünsche allen ein glückliches neues Jahr

Lassen wir uns nicht anstecken vom Konsumrausch. Advent ist etwas völlig anderes. Stecken wir unsere Lebensziele ab und halten wir innere Einkehr. Plätzchenessen ist aber erlaubt.

In diesem Sinne. Verschwendet nicht eure Zeit mit Nichtigkeiten und strebt nach höheren Zielen. Joseph Joubert sagte: Wer für die Zukunft sorgen will, muss die Vergangenheit mit Ehrfurcht und die Gegenwart mit Misstrauen aufnehmen.

Und man sollte noch dazu setzen: Mit Nachdenken!

Schöne Adventstage, ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr. Trotz alledem.
——————————————————————

Erstveröffentlichung im Netwerkblog: blognetz-online

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>