Tarifeinigung ÖD -Bescheidener Abschluss- Was bringt er für "mich"

Banner Tarifrunde 2012Der Abschluss geht bis an die „Schmerzgrenze“, stöhnen die Arbeitgeber. Der Spiegel titelte. „Verdi ringt den Arbeitgebern satte Lohnerhöhungen ab“ Die Empfehlung der ver.di Tarifkommission (im Hinblick auf die bevorstehende Mitgliederbefragung),die Einigung anzunehmen, war wohl denkbar knapp. Was bedeutet dieser unterm Strich „bescheidener“ Abschluss für „mich“?

Um zu erfahren, was diese Einigung nun für den einzelnen bedeutet, hat unser Blogverantwortliche Bertram Rabe eine neuen Entgeltrechner bereitgestellt.
Dieser zeigt auch: 6,3 %mehr „Moos“ erfolgt in mehreren Stufen. Das bedeutet zwar nach der letzten Erhöhung tabellenwirksam gute 6,24%. Durchschnittlich auf 24 Monaten berechnet relativiert sich der vom Spiegel  gefeierte Abschluss auf 4,77%. Das sind real, also nach Abzug von angenommenen Preissteigerungsraten, gerade einmal  knapp über 1%.
„Die Auszubildenden sind die Gewinner dieser Tarifrunde“ sagte Bertram Rabe. Mit Satten Lohnerhöhungen (tabellenwirksam über 11%),neue Übernahmereglungen und Fahrtkostenzuschüsse macht die Ausbildung im Öffentlichen Dienst attraktiv.

Trotzdem:

Wegen der wieder langen Laufzeit und die Tatsache, dass es es nicht gelungen, die unteren Einkommensgruppen mit einer sozialen Komponente aufzuwerten:
Unterm Strich ist es wohl eher ein  „bescheidener“ Abschluss!
Ob der Abschluss hilft, die wirtschaftlichen Ungleichgewichte im Euroraum zu mindern, bleibt abzuwarten.

PS: Das Handelsblatt sieht durch diesen moderaten Tarifabschluss einen „drohenden Stellenabbau“.
Dieser Artikel spricht für die idiologische Blindheit einiger Wirtschaftsjournalisten.

——————————————————————

Aus dem Tarifblog ÖD :
Engeltrechner zum Download
Einigung – Pressemitteilungen der Tarifparteien

blogtoblog

 

Rudi HomannZeit für Rechenkünstler

2 Kommentare zu “Tarifeinigung ÖD -Bescheidener Abschluss- Was bringt er für "mich"

  1. Wenn ich den Tarifblog richtig gelesen habe, was ich nicht ganz weiß, teilt man in Jugendliche und Senioren. Wer sind denn Senioren? Beschäftigte ab 40, 50, 35, oder? Die bekämen dann weniger als die Inflationsrate? Oder habe ich das falsch verstanden? Irgendwie sieht mir das nicht danach aus, dass die Gewerkschaft gekämpft hätte. Okay, für die Jugendlichen ist das gut, obwohl man da auch vorsichtig sein sollte. Gibt es irgendwo Kleingedrucktes? Besser wäre es gewesen, wenn die unteren Einkommensschichten hätten profitieren können (dazu hätten auch junge Leute gehört). Diejenigen sind es doch – sicherlich auch im ÖD – die die Mehrheit stellen. Die kaufen mit dem Mehr an Geld ein. Bei denen fließt doch das Geld sofort wieder in den Binnenmarkt. Viele Fragezeichen, unbefriedigende Antworten, finde ich. Und das Hauptziel, die Kaufkraft zu erhöhen, das wird m.E. nicht oder nur sehr unzureichend erreicht.

    1. naja der Begriff Senioren, den Bertram hier gebraucht, finde ich persönlich auch etwas irritierend oder unglücklich gewählt.
      Jetzt kenne ich ihn ja und ich glaube er meint es wohl satirisch, weil sein jüngster Sohn mal zu seiner älteren Tochter „Ihr Alten“ gesagt hat 😉

      Aber mal im Ernst: Ich glaube dadurch, dass es nicht gelungen ist eine soziale Komponente in dieser Tarifrunde hinein zu kämpfen, werden sich die Verhandlungsführer und auch die große Tarifkommission in den nächsten Tarifkonferenzen (Mitgliederbefragung) einiges anhören dürfen.

      Für die Arbeitgeber ist die soziale Komponente ein Tabuthema. Nichtmal einen kleinen Sockel wollen sie. Warum? Weil sie mit die unteren Entgeltgruppen in Konkurrenz mit der schlechter bezahlten Privatwirtschaft Kosten sparen wollen. In den oberen EKG sieht es etwas anders aus. Da hinken die Einkommen im ÖD der Privatwirtschaft hinter. Da haben sie das Problem, dass sie qualifizierte Kräfte nicht bekommen, weil diese Arbeitnehmergruppen lieber in die Industrie oder sonst wo hingehen.

      Professor Hickel hat gestern im Presseclub von einer schweren Niederlage für verdi gesprochen.

      Ja ..diese soziale Komponente hätte nur in einem ausdauernden Arbeitskampf erreicht werden können.

      Ja… die Kaufkraft wird dadurch nur „moderat“ erhöht.

      Deswegen sage ich: Unterm Strich. Sehr bescheiden. Höflich ausgedrückt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>