Netzschau: Edward Snowden´s Leaks – NSA-GCHQ – Der Überwachungsskandal

22.07.2013/me.magazineWenn es stimmt, dass der BND-Präsident die geltenden Datenschutzgesetze in Deutschland umgehen wollte, muss er abgelöst werden“ sagte SPD Chef Gabriel. (h

16.07.2013/taz.de: Bankrotterklärung des Innenministers Friedrich ruft zum Verschlüsseln auf.(hwn

tagesschau.de: Datenschutz – für Friedrich Bürgerpflicht.(hwn)Anm.der Redaktion: Nach der gescheiterten USA-Reise weiß der Depp der Bundesregierung nicht mehr weiter und rät: Sorry seht zu wie ihr eurer Daten gegenüber Geheimdiensten schützt.

16.07.2013/Muskelkater: Der gläserne Deutsche ? Wie der Bürger ausspioniert wird.(hwn)

15.07.2013/Stuttgarter Nachrichten Was wußte der BND?(hwn)

12.07.2013/spiegel-online/ NSA-Enthüllungen: Chronologie der Snowden-Affäre (hwn) Anm.der Redaktion.: Der Titel dieser Chronologie ist wirklich ein Hohn. Als ob dieser Skandal eine „Affäre Snowden“ wäre. Diese Affäre ist eine internationale Staatenkrise um ihre Geheimdienste (insbesondere der amerikanischen Geheimdienste). Und zwar die Ungeheuerlichkeit, dass offenbar Staaten sich anmaßen Daten ihre Bürger/Innen heimlich anlasslos zu sammeln und speichern. Wir haben die Zusammenfassung des Spiegel aber trotzdem verlinkt, weil einige wichtige zeitliche Abläufe der „Geheimdienst-Affäre“ erklärt werden.

12.07.2013/zeit.de– Snowden will vorübergehend Asyl in Russland (hwn)

08.07.2013/taz.de– Die digitale Unterwerfung – Martin Kaul : „Der Protest gegen die Ausspähung von Daten ist erschreckend schwach (hwn)

8 Kommentare zu “Netzschau: Edward Snowden´s Leaks – NSA-GCHQ – Der Überwachungsskandal

  1. Es war ganz schön mutig von ihm,
    das alles zu veröffentlichen,
    aber es war mir schon länger klar, dass wir
    nicht nur von den USA Daten ausspioniert werden.

    1. Ich denke geahnt haben wir es alle. Jetzt wissen wir es. Ist nur komisch, dass die Politiker sich erst nach der Botschaften-Wanzengeschichte empört haben. Als erst die Bürger/Innenüberwachung die Diskussion dominierte, war es ihnen wohl egal.

      1. Das letztere kann ich nur unterstreichen. Und das sage ich, obwohl auch ich Facebook und Microsoft nutze.
        Und ich will mich da auch nicht raus reden. es ist so wie es ist. Aber natürlich brauchen wir Alternative..und die gibt es ja auch.
        ——–
        Vielen dank für dein Gedankenhinweis :-)

  2. Unsere persönlichen Daten werden unentwegt gespeichert, ausgewertet, zurückverfolgt, und jede Person steht damit ständig unter Beobachtung: nicht nur im Internet. Das passiert
    rund um die Uhr. Die Freiheit, selbst darüber zu
    entscheiden, was mit den eigenen Daten geschieht, gibt es längst nicht mehr. Egal, ob wir im Internet unterwegs sind oder mit dem Handy telefonieren …

    Wir hinterlassen Spuren und Informationen über unsere Gewohnheiten und unseren Standort, haben digitale Fingerabdrücke, also auch DNA-Spuren, die relativ leicht auslesbar sind. Es entstehen Profi le, die Interpretationen darüber zulassen, wie wir uns in Zukunft verhalten könnten. Jeder Mensch ist ein Verdächtiger. Deshalb werden wir von Millionen Kameras beobachtet, auf öffentlichen Plätzen, im Supermarkt, am
    Geldautomaten. Das System schließt aus dem simplen Einkauf, was wir essen, wie bewusst wir das tun. Der stets volle Tank im Auto stempelt uns als potenziell Flüchtige ab. Die Kontrolle ist umfassend.

    Wie kann man der totalen Überwachung entgehen? Daten müssen zugeordnet werden. Geht das nicht mehr, haben sie keine Bedeutung mehr.

    Völlig neu anfangen? In eine andere Stadt ziehen?

    Eine neue Identität annehmen?

    Beginnen Sie Ihre Reise in die Anonymität. Verschwinden Sie vom öffentlichen Radar.

    Raus aus dem Überwachungsstaat!

    http://www.confidential-business.com/de/delete_spurlos_verschwinden.pdf

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>