Warum es immer wieder gelingt, dass die Vermögenden außen vor bleiben …

Für Investitionen und Krisenbewältigung könnten Vermögensabgaben oder Steuererhöhungen helfen. Beides würde eine überschaubare Minderheit von Reichen und Wohlhabenden betreffen. Und trotzdem ist offenbar eine Mehrheit dagegen. Warum? Eigentlich ganz einfach. Die Minderheit muss einfach eine erfundene Wahrheit transportieren. Nämlich: Die Mehrheit glauben lassen, sie wäre davon betroffen.

Genau deswegen bin ich für den  Beitrag von Jens Berger sehr dankbar.

Titel:
Die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ und ihre „Zwangsabgaben auf Sparguthaben“ (link)

Hier paar Einlassungen meinerseits:
Schon seit längeren gibt es Parallelen zum Bundestagswahlkampf.

Damals suggerierten uns Kampagnen, dass die im Wahlkampf geforderten Steuererhöhungen, die normale Mittelschicht beträfe. Was nach genauem Hinschauen in den Wahlprogrammen von Grüne, Linke, ja gar der SPD, völliger Blödsinn war.
Diesen Blödsinn transportierten nahezu fast alle relevanten Print und TV – Medien, dass am Ende Arbeitnehmer bei der Müllabfuhr dachten, dass sie im Falle einer Rot-Rot-Grünen Parlamentsmehrheit mehr Steuern zahlen müssten.

Jetzt wird suggeriert, dass Vorschläge in Krisenzeiten Vermögende und besonders Wohlhabende zu einer Vermögensabgabe heranzuziehen, auch die kleinen Sparer treffen würde.
Jetzt denkt der gleiche Arbeitnehmer bei der Müllabfuhr: „Wenn meine Ersparnisse für das neue Auto auch besteuert werden soll… Nee dann lassen wir das mal mit der Vermögensabgabe“
Der Unterschied:
Diese Kampagne fahren neben Springer FAZ und Goldverkäufer auch Blogs aus sog. „Alternative Medien“ wie z.B die Deutschen Wirtschafts Nachtrichten (DWN), wie Berger ausdrückte, der „publizistischer Arm“ der rechts-national-liberalen AFD. (Ein Wahlverein aus Wohlhabenden und rechthaberischen Professoren)
Eine Partei, die offenbar auch viele Linke irgendwie gar nicht so schlecht finden und somit wohl auch dieses vermeintlich alternative Medium: Deutsche Wirtschafts Nachrichten.
Lesen Sie deshalb den Artikel von Jens Berger , den wir oben verlinkt haben.

Fazit:
Ob Steuererhöhungen oder Vermögensabgabe – Beide Kampagnen dagegen machen deutlich: Es sollen Menschen vor den Interessen der Reichen gespannt werden, die augenscheinlich Angst haben, dass auch sie „endlich“ einen Beitrag leisten müssen.

ES IST, um mal ein Schlachtruf aus der Finanzkrise zu benutzen, EURE KRISE!

8 Kommentare zu “Warum es immer wieder gelingt, dass die Vermögenden außen vor bleiben …

  1. Ich sage es immer wieder. Solange wir kleinen Leute nicht begreifen, dass wir unsere eigenen Interessen schützen und unsere Meinungsverschiedenheiten zurückstellen und zusammenhalten müssen, solange werden wir ausgeplündert, belogen und betrogen werden. Die Schwerreichen sind vernetzt und haben ein Interesse: Sich aus der Gesellschaft ausklinken und nichts dafür zu tun, nur die Früchte unserer Arbeit einzustecken. Die Leute hätten ja mal nachrechnen können, was mit den Vermögensabgaben wirklich gesagt worden ist, ehe sie vor lauter Angst um ihre paar Quiekser die CDU gewählt haben. Es lag alles da. Nur es war einfacher die BILD zu lesen und zu glauben was die gleichgeschalteten Medien für Märchen erzählen. Es ist immer wieder dasselbe. Statt den Kopf mal einzuschalten, wird nachgeplappert. Er nervt mich. Das beginnt damit, dass Versicherungsleistungen zu den Steuerabgaben gezählt werden und wer plapperts nach: die kleinen Leute. Dazu kommt, dass die meisten sich zum Mittelstand zählen, obwohl sie arme Mäuse sind. Sie denken dann wie eine Familie Piech und fühlen sich mit denen solidarisch. Und die Familie Piech lacht sich eins drauf, wie dumm wir sind. Auf dieses Werbemodell muss man aber erst einmal kommen. Es ist zum Verzweifeln und es wird nicht besser werden. Wir wurden eingelullt, damit die Besitzer von allem, machen können, was sie wollen.

  2. Joo.. Familie Piech gehört allerdings zur Oberschicht….

    … und dann gibt es noch die Leute, die sich arm rechnen, um gesellschaftliche Beiträge nicht zu leisten…
    Diese Gruppe widert mich richtig an, weil es kalkulierter Opportunismus ist….

    1. :) okay, Piechs gehören zur Oberschicht (weiß ich doch … weiß ich doch …), aber die Mittelschichtler fühlen sich trotzdem mit ihnen verbunden, die gefühlten und wirklichen Mittelschichtler. Sie wollen zu denen gehören und werden es nie. Hätte das präziser sagen müssen. Geschenkt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>