Freiheit und Enteignung für Ulrich Hoeneß

Zum Hoeneß Prozess:
Ein Kommentar von Sören Kater

Ich weiße es natürlich! Eigentlich steht es mir nicht zu Richter zu spielen und einen Menschen vor zu verurteilen. Im Fall Hoeneß mache ich es trotzdem. Zumal er ja selber sagt: “ Ich habe Steuern hinterzogen
Jetzt haben wir gehört: Um 27 Millionen Euro hat der Bayern Präsident die Allgemeinheit betrogen.
Wie soll die Gesellschaft nun mit solchen Straftätern umgehen?
In den Knast- mit oder ohne Bewährung?
Nein! Freiheit für Hoeneß!
Ja sie hören richtig! Ich schließe mich der lächerlichen Demonstration vor dem Gerichtssaal an. „Freiheit für Hoeneß“ Ich fühle mich nicht durch Hoeneß bedroht. Der Staat braucht ihn nicht weg sperren, um mich und andere vor Leuten wie Hoeneß zu schützen.
In der relativen Straftheorie heißt es: „Es wird gestraft, damit nicht wieder gefehlt wird“.
Wie können wir erreichen, dass Hoeneß es nicht wieder tut und dritte vor Steuerstraftaten abgehalten werden?
Es muss wehtun. Die Richter sollten deshalb folgendes Urteil sprechen:

„Lieber Herr Hoeneß.
Ab morgen gehört Ihnen Ihre Wurstfabrik und Ihre Anteile an der FC Bayern AG nicht mehr! Ihr Besitz wird einer Treuhand übergeben, versteigert und der Erlös gemeinnützigen Zwecken zugeführt“

Für die selbstgerechte Elite, die lieber spenden und selbst bestimmen möchten wer essen darf und wer nicht, statt Steuern zu zahlen, damit der Staat (den sie ja für kriminell und verschwenderisch halten) sich um die gemeinwohlen Angelegenheiten kümmert, wäre das eine empfindliche abschreckende Wirkung.
Aber leider dürfen die Richter so nicht urteilen. Der Rechtsrahmen lässt das nicht zu. Er kann sogar straffrei herauskommen, falls die Selbstanzeige nicht zu tadeln ist. Aber die Allgemeinheit könnte den Gesetzgeber auffordern Gesetze zu schaffen, die Gerichte erlauben bei zukünftigen Steuerkriminellen so zu urteilen. Und da gehören natürlich Selbstanzeigen mit auf dem Prüfstand.

Hoeneß als reicher Mann rein und raus aus dem Knast bringt uns gar nichts. Es sei denn, wir wollen nur Rache und Vergeltung! Bringt uns das als Gesellschaft aber wirklich weiter?
Nein es nützt nur Hoeneß. Er wird als reicher Märtyrer für alle Steuerhasser gestärkt zurückkehren !

4 Kommentare zu “Freiheit und Enteignung für Ulrich Hoeneß

  1. Ich glaube Knast hat für gewisse Eliten bereits eine sehr hohe Abschreckungswirkung. Leider wird er dort ja dewegen auch so selten verhängt. Und bevor sich ein Steuerbetrüger enteignen lässt, ist das Geld auf einmal „ich weiss auh nicht wo es ist und wie das passieren konnte“.

    1. Naja! 3 1/2 Jahre ! Da ist er nach dem geltenden Strafmaß, dass die Gesetzte vorsehen, sehr glimpflich davon gekommen. Wundert mich auch deshalb nicht, dass er die Strafe annehmen will.
      Ich schätze mit guter Führung kommt er dann als immer noch reicher Mann nach ca. 1 3/4 Jahre heraus.

      Und wer weiß. Vielleicht wird er ja auch von Horst irgendwann wieder begnadigt. grins

  2. „Er wird als reicher Märtyrer für alle Steuerhasser gestärkt zurückkehren ! „

    Das steht zu fürchten , und an Deppen aus der Normalbevölkerung wird es auch nicht fehlen , die ihn für seine „Größe“ bewundern , weil er das getan hat , was für jeden Straftäter selbstverständlich ist , nämlich seine Strafe anzutreten.
    Irgendwie werden immer die als Vorbilder gepuscht , die vor allem verstehen , sich selber als solche zu inszenieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>