Danke CSU :-( . Ihr denkt an die deutschen Steuerzahler/Innen ?

Anmerkung
Netzschau: Gexit/No Grexit

Die Verhandlungen nach dem griechischen Referendum gehen weiter.
Derweil hört man aus Reihen der CSU, dass die Christlichen Griechenland aus dem Euro mobben wollen. Da scheint es den CSU wohl doch nicht um die „deutschen Steuerzahler“  zu gehen. Im Fall eines Grexit würden sich die Schulden für Griechenland entsprechend 1 zu 1 der Abwertung einer neuen Währung real erhöhen. (Abwertung neue Währung 40% – reale Schuldenerhöhung + 40%) In diesem Beitrag hatte ich das schon näher erläutert.

Griechenland hätte noch mehr Schulden. Ein buchhalterischer Haircut (Schuldenschnitt) ist dann wohl unvermeitbar. Der Haftungsfall würde eintreffen. Der Steuerzahler würde zur Kasse gebeten. Danke CSU. Im Euro könnte man die Schulden strecken oder ein Schuldenmoratorium vereinbaren. Die Schulden würden dann zwar auch erstmal nicht  bedient werden. Der  Haftungsfall würde ausfallen, weil die Schulden weithin bilanziert sind und nicht abgeschrieben werden müssen. Der Steuerzahler zahlt dann keinen Cent.
Warum:
Für die EZB Kredite muss prinzipiell keiner haften. „Es gibt keine rechtlich verbindliche Ausgleichspflicht für Verluste der Zentralbanken.“
Alle anderen Kredite, z.B aus dem EFSF wurden auf dem Kapitalmarkt refinanziert. Heißt: Das allermeiste Geld  des EFSF, das nach  nach Griechenland ging (um den Banken die Schuldscheine abzukaufen) wurde am Kapitalmarkt besorgt. Die Eurorettungsfonds machten 2013 sogar Zinsgewinne, weil sie an an die Nehmerländer mehr Zinsen verlangten, als sie am Kapitalmarkt aufbringen mussten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>