Bahnprivatisierung gescheitert ? (!)

DNZS Logo35Nach dem der Bahnvorstand im Zuge der Finanz und Wirtschaftskrise vergeblich Investoren für die Bahnprivatisierung gesucht hat, sagte im Dezember letzten Jahres das Bündnis: deinebahn.de“ ein endgültiges Scheitern der geplanten Privatisierung voraus. Nachdem nach Ansicht des Bündnisses die Bahn sich „Kaputt gespart hat“ laden die Initiatoren ein im Wahljahr 2009 über eine Zukunftsbahn in Öffentlicher Hand zu diskutieren. SPD Bahnexperte Conradi hat einen Antrag für den SPD-Parteitag entworfen. 

Bahn für Alle bewertet den aktuellen Zustand der Bahn als absolut unbefriedigend. Dazu Winfried Wolf, Verkehrsexperte und Sprecher von ‚Bürgerbahn statt Börsenbahn': „Die Bahn fährt in Richtung Fahrplanwechsel unter dem Motto: weniger Verbindungen – schlechterer Service – geringere Sicherheit – höhere Preise.“ Bahn für Alle meint daher: Nach 14 Jahren formaler privater Bahn und wenigstens fünf Jahren versuchter Kapitalprivatisierung ist die Bilanz aus Kundensicht klar: so geht es nicht! Bahn für Alle weist dabei auf die Gefahr hin, dass ausgerechnet dann das Thema gemieden werden soll, wenn die Meinung der Bürger vor der Wahl gefragt ist.
Dazu Winfried Wolf : „Es darf auch nach 2010 nicht zugelassen werden, dass die Meinung der 78 % der Bevölkerung übergangen wird, die für eine Bahn vollständig in öffentlicher Hand eintreten.“ Bahn für Alle hat ein Programm für eine Bahn der Zukunft entwickelt, das Impulse weit über die reine Verkehrspolitik hinaus geben kann (www.deinebahn.de/download/bfa_20-punkte-bahnzukunft.pdf). Bahn für Alle lädt alle interessierten Verbände und Einzelpersonen dazu ein, im Wahlkampf über die Bahn zu diskutieren. Quelle

Auch der SPD Bahnexperte Peter Conradi will ebenfalls Druck innerhalb der SPD machen und hat für das Wahlprogramm 2009 einen Antrag für den Parteitag entworfen!

Entwurf für einen Antrag “Bahnreform statt Bahnverkauf”
05.01.2009/pc
für das SPD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2009
(Wahlprogramm-Parteitag im Juni 2009)

Der Parteitag wolle beschließen:
In das SPD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2009 wird folgender Abschnitt aufgenommen:

Bahnreform statt Bahnverkauf

  1. Die bundeseigene Deutsche Bahn AG
    Aus ökologischen (Umwelt und Klimaschutz), aus ökonomischen (steigende Energiepreise) und aus sozialen Gründen (Mobilität für alle und Sicherung der Arbeitsplätze) muss der Anteil der Deutschen Bahn (DB AG) am Personen- und Güterverkehr in den Ballungsräumen und in der Fläche deutlich erhöht werden. Deshalb muss die DB AG ein zu 100% bundeseigenes Instrument der Klima-, Umwelt-, Energie- und Sozialpolitik Deutschlands bleiben.

  2. Die Ziele der Bahnreform

    • Die DB AG soll alle Mittelstädte stündlich/alle Grosstädte halbstündlich mit IC/ICE-Zügen bedienen und die Reisezeiten durch integrierte Taktfahrpläne verkürzen.

    • Die DB AG braucht ein transparentes, attraktives Preissystem, das die Bahnpreise mit der Benutzung anderer Verkehrsangebote verbindet.

    • Die DB AG muss ihren Anteil am Güterverkehr weiter steigern, zum Beispiel durch mit anderen Verkehrsunternehmen kombinierte Transportangebote, auch im grenzüberschreitenden Güterverkehr und durch eine Wiederbelebung des regionalen Güterverkehrs.

    • Die DB AG muss ihre Politik der Streckenstilllegungen und Bahnhofsschliessungen beenden. Die Ausdünnung des Bahnverkehrs in der Fläche und die Konzentration auf schnelle Fernverkehrsstrecken widersprechen unseren Zielen der Bahnreform.

  3. Die Organisationsform der DB AG

    • Die Organisationsform der DB AG muss sicherstellen, dass Bundestag und Bundesregierung ihre verfassungsrechtliche Verantwortung für diesen Bereich der Daseinsvorsorge wahrnehmen.

    • Die Vorstände und Aufsichtsräte der DB AG und ihrer Tochterunternehmen müssen personell und institutionell so besetzt werden, dass das Wohl der Allgemeinheit – die Interessen der Fahrgäste, des Güterverkehrs und der Umwelt – Maßstab für die Unternehmensführung sind.

    • Die Unabhängigkeit und die Aufsichts- und Kontrollpflichten und -rechte des Eisenbahnbundesamts (EBA) sollen gestärkt werden, auch im Hinblick auf die Sicherheit des Bahnverkehrs.

    • Die Bundesregierung soll durch das Eisenbahnbundesamt (EBA) sicherstellen, dass andere Anbieter von Verkehrsleistungen im Personen- und Güterverkehr nicht diskriminiert werden.

  4. Die Finanzierung der Bahnreform

    • Die Verschuldung der DB AG muss durch den Verkauf ihrer Anteile an bahnfremden Tochterunternehmen und ausländischen Bahnunternehmen abgebaut werden. Die Deutsche Bahn soll nicht ausländische und bahnfremde Verkehrsunternehmen erwerben und beherrschen, sondern mit anderen Verkehrsunternehmen gemeinsame Angebote im Güter- und Personenverkehr machen.

    • Falls die Erlöse aus dem Verkauf von Tochterunternehmen und die für die Bahn vorgesehenen Bundesmittel nicht ausreichen, die oben genannten Ziele zu erreichen, sollen die erforderlichen Mittel durch eine Bahnanleihe des Bundes über die Bundesfinanzagentur GmbH zu marktgerechten Zinsen ergänzt werden.

    Begründung:

    Grundgesetz
    “Der Bund gewährleistet, dass dem Wohl der Allgemeinheit, insbesondere den Verkehrsbedürfnissen, beim Ausbau und Erhalt des Schienennetzes der Eisenbahnen des Bundes sowie bei deren Verkehrsangeboten Rechnung getragen wird.” (GG Art 87e Abs 4)

    SPD-Grundsatzprogramm 2007
    In einer teilprivatisierten DB AG haben die Renditeerwartungen der Investoren Vorrang vor dem Wohl der Allgemeinheit. Deshalb haben wir im Hamburger SPD-Grundsatzprogramm (S.32) beschlossen: “Kernbereiche öffentlicher Daseinsvorsorge wollen wir nicht den Renditeerwägungen globaler Kapitalmärkte aussetzen.”

    Bundestag und Bundesregierung, DB-Vorstand und -Aufsichtsrat
    Bundestag und Bundesregierung nehmen ihre verfassungsmäsßigen Rechte und Pflichten gegenüber der bundeseigenen DB AG bisher nicht ausreichend wahr. Vorstand und Aufsichtsrat der DB AG verhalten sich so, als gehöre die DB AG ihnen, nicht dem Bund.

    DB-Fahrpreise
    Die DB AG hat die Fahrpreise im Personenverkehr seit 2004 um rund 22 Prozent erhöht mit dem Ziel, ihre Bilanz für einen Börsengang zu verbessern. Im gleichen Zeitraum betrug die addierte Inflationsrate elf Prozent. Wir wollen dagegen eine Preispolitik, die die Verlagerung von Strassen- und Luftverkehr auf die Schiene fördert.

    Teilverkauf nach dem “Holding-Modell”
    Der SPD-Parteivorstand, die SPD-Bundesminister und die SPD-Bundestagsfraktion haben 2008 eine Teilprivatisierung der DB AG (”Holding-Modell”) beschlossen, die den Forderungen des Hamburger SPD-Parteitags 2007 in keiner Weise entsprach. Das hat viele Mitglieder und WählerInnen der SPD enttäuscht und verärgert. Damit sich solches nicht wiederholt, soll der SPD-Parteitag einen eindeutigen, die SPD-Führung und -Bundestagsfraktion verpflichtenden Beschluss für das SPD-Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2009 fassen.

    Aussetzung des geplanten Börsengangs
    Es ist zu begrüßen, dass die Bundesregierung angesichts der Krise der Finanzmärkte und der drohenden Weltwirtschaftskrise die geplante Teilprivatisierung der DB AG vorerst abgesagt hat. Damit ist die Gefahr erneuter Vorstösse zur Teilprivatisierung der DB AG nach der Bundestagswahl jedoch nicht ausgeräumt. Der Klimawandel und die Verknappung der fossilen Energieressourcen erfordern jetzt eine gründliche Reform der bundeseigenen DB AG. Dazu gehören klare Zielvorgaben von Bundestag und Bundesregierung.

    Finanzierung der Bahnreform durch Anleihen statt durch Teilverkauf der DB AG
    Wenn wir es mit den Aufgaben der DB AG und den Zielen der Bahnreform ernst meinen, muss die DB AG im Eigentum und Besitz des Bundes bleiben. Deshalb sollen die für die Bahnreform erforderlichen Mittel nicht durch Teilverkäufe der DB AG, sondern durch Verkäufe bahnfremder und ausländischer Tochterunternehmen der DB AG und mit öffentlichen Anleihen finanziert werden. Statt weiter auf einen Börsengang (nach Ende der Wirtschaftskrise?) zu hoffen, sollte die Bundesregierung auch aus konjunkturpolitischen Gründen jetzt eine Bahnanleihe auflegen und damit die notwendigen Investitionen der DB AG auf den Weg bringen.

(……………)

SPD Parteivorstand oder vorstandssekretariat@spd.de
Bürgerbüro
Willy-Brandt-Haus
Wilhelmstraße 141
10963 Berlin

Mit der Bitte um zahlreiche, aktive Unterstützung und mit allen guten Wünschen für 2009

Euer Peter Conradi
peterconradi@t-online.de

Quelle: Nachdenseiten 06.01.2009 „

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>