Forenbeitrag: Nicht der Staat als Institution…

….sondern die Personen (Lobbyisten) , die ihre Interessen im Staat organisieren tragen Mitschuld an diesem Finanzmarkt – Chaos.

Im Ruhrpottforum habe ich gerade wieder einmal auf einem Beitrag von User Chnösel geantwortet. Der junge Forist ist Anhänger der österreichischen Schule und ist entsprechend den Denkrichtungen der Propheten von August von-Hayek und Mies ideologisch stark verbunden.  User Chnösel lobte überraschenderweise Michael Moore, die Hassperson No 1 der libertären Rechte in den USA. Der Ruhrpottforist ist, wie alle rechts-liberal-konservativen Theoretiker der Auffassung, dass ausschließlich der Staat, nicht der Markt für die derzeitige Wirtschaftskrise verantwortlich ist.
Ich versuche in diesem Thread schon seit längerem deutlich zu machen, dass das Hauptproblem die Machtverhältnisse sind. Und somit auch die Frage nach den geltenden Eigentumsverhältnisse.

(…) Wer bestimmt… wo produziert wird, was produziert wird, wann produziert wird und unter welchen Bedingungen produziert wird.ruhrpottforum.de - Der Treffpunkt im Ruhrgebiet Thread: Finanzkrise: Rettungsaktion oder Selbstbedienung


Ich gebe den jungen Theoretiker des freien Marktes völlig recht. Wir brauchen in der Tat eine Entflechtung zwischen Markt und Staat. Und zwar eine Entflechtung des Einflusses durch Lobbyisten , die die Institutionen im Parlament und Administrative besetzt halten.  Das ist dringend geboten!

Mein Forenbeitrag 410

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>