Senke Steuern und es werde Wachstum ?

0 Nokia Das könnte die Wirtschaftpolitik der neuen Regierung aus Sicht eines Unternehmer bedeuten. Investitionen? Wie denn? Wieso denn?
Satirische Darstellung von Marty Ludischbo, alisas Kalle Förster

Hmm. Steuereleichterung. Ja schön. wer findet das nicht gut.
Aber: Warum sollte ich zusätzliche Investitionen tätigen, wenn auf der anderen Seite die Nachfrage weiter stagniert.?
Die minimale Erleichterung einiger Verbrauchergruppen lassen keine zusätzlichen Umsatzerwartungen ableiten. Leider! Zumal davon auszugehen ist, dass die meisten das Geld wohl auf das Sparbuch bringen. Und das gleiche werde ich auch machen, falls ich von irgendwelchen Steuergeschenken profitieren sollte. Das kalkuliere ich ein.

Upps. Die Stadt hat eine Kindergartensanierung ausgeschrieben. Vollwärmeschutz soll gemacht werden. Ich werde lieber vorsichtiger bei Öffentlichen Aufträgen  sein, – bzw. und ob mich ich überhaupt an öffentlichen Ausschreibungen beteilige. Weiß ich, ob die Kommunen bei diesen gigantischen Steuermindereinnahmen meine erbrachte Leistung überhaupt noch bezahlen können.?

Was nun? Lohnverzicht ist die Lösung! Die Umsätze stagnieren weiter. Ich werde wohl mal bei meinem Verband anfragen, ob die Gewerkschaften bereit sind Zugeständnisse bei den nächsten Tarifverhandlungen zu machen. . Schade, dass ich Mitglied bei einem tarifgebundenen Arbeitgeberverband bin. Sollte ich vielleicht austreten? Dann kann ich die Löhne mit meinen Leuten selbst aushandeln .Und die sind bestimmt einsichtiger, als diese fetten Gewerkschaftsfutzis.
Und außerdem. Die haben doch auch Steuererleichterung bereits aus dem Konjunkturpaket 2 erhalten. Das wird ihnen nicht weht tun, wenn sie auf bisserl Geld verzichten müssen.
Es geht auch nicht anders, Leute…. Ich bin bald insolvent. Und dann?
Meine Frau springt mir auch schon an die Decke. Die Privatschule für meine Kids wollen mehr Eigenanteil. Nee mit mir nicht. Ich mache ja eh kaum noch Gewinne. Die können mich mal. Und diese ganzen Spenden für die Wohltätigkeit. Nee Schatz Ich bin doch kein Wohlfahrtsverband.

HALT! da gibt es ja noch den Deutschlandfonds. Ohh die Zinsen sind recht günstig. Mal sehen, vielleicht kriege ich ja noch ein Kredit, bzw zumindest eine Bürgschaft. Man was ein Jammer.
Und was wenn nur ein kleines Pflänzchen Wachstum entsteht und die Zentralbanken wieder die Zinsen erhöhen?
Scheiße, dann wird mein Fremdkapital noch höher und ich bin noch abhängiger von dieser verfluchten Fremdfinanzierung. Manno. Soll das Freiheit sein?
Ok ich muss zukunftssorientiert denken. Alle außertariflichen Zusatzleistungen werde ich vorsorglich jetzt schon mal kündigen. Scheiße, wie soll ich nur die Leute alle bei Laune halten. Ach da kann sich der Betriebsrat drum kümmern. Gut, dass es sowas wie Mitbestimmung gibt. Ist zwar lästig, aber vielleicht nutze ich das mal für mich aus! Ausnahmsweise werde ich mal meine Umsatzzahlen völlig offen lege. Manfred ich dutze mich mit meinem Betriebsrat, guck. Es geht nicht mehr anders. „Ja sagt Manni dann immer. Du wolltest doch diese Regierung unbedingt“ Hmm vielleicht hat Manni ja recht? Ach -quatsch. Der Markt wird schon bald wieder alles regeln. Hoffe ich! Glaube ist wichtig, dass hat mir schon mein Vater beigebracht.
Aber besser wäre es schon, wenn die öffentliche Hand mehr Dienstleistungen gebündelt nachfragen würde und vor allem die Zahlungsmoral der Stadt etwas besser werden würde.
Naja.. Es werde Geld, es werde Wachstum? Das war war wohl nix.
Wenigstens frieren sie die Arbeitgeberbeiträge ein. Das ist zwar schlecht für Mannis Leute aber gut für mein Portemonnaie.
Jeder muss sehen wo er bleibt. Oder nicht? ….aber…
Investitionen kann ich trotzdem nicht tätigen. Tut mir Leid!

2 Kommentare zu “Senke Steuern und es werde Wachstum ?

  1. ich kann es auf der einen Seite verstehen, aber auf deren Seite nicht. Bin selber Unternehmer aber mit viel viel Verständnis für mitarbeiter (die wenigen die ich habe hahaha). die fremdkapitalquote macht es im Augenblick unmöglich neue Investionen und damit vielleicht höhere Gewinne zu erwirtschafte, ich habe dadurch in den letzten Monaten zig Tausende Euro verloren weil ich gefundene günstige Produkte nicht mehr einkaufen konnte, da die Bank nicht mitspielte (tut seit seit beginn der krise nicht!!), aber Privatschule für Kids na ja, und die Nachfrage stagniert weil die Menschen Angst um Ihre Arbeit haben, und sparen falls dsie das mit Ihren kläglichen Gehältern noch tun können, es ist ein Teufelskreis der nicht besser wird eher schlimmer,Idden wären ales was mit dienstleistung zu tun hat den Bürger zu entlasten damit er wieder ausgibt hahahah aber was , vielleicht Deutschlandweit die Mieten mal für 1 Jahr um 50% senken, das würde einen Anschub geben, anstatt mit Abwrackprämien ein dahinsiechenden Industriezweig zu stützen, KFZ Steuer weg daf+r MAUT bin ich dafür, KFZ Versicherung ebenfalls 50 % runter, (ist sowieso die Dienstleistung mit minimalen Einsatz und max. Output, Versicherungen können das verkraften, und bei den Banken die Zinsen auf alle laufenden Kredite stunden für 1 Jahr, also eine Art Privatinsolvenz für alle Bürger, das wärs da wäre ich als Unternehmer dabei, ist aber nur Wunschdenken. Alles gute für dich!

    1. Ich denke, auch du gehörst zu den Unternehmern die sich Gedanken machen und nicht alle Voodoo-Theorien der rechtsliberalen Wirtschaftslobbyisten hinter läufst. Und das man in dieser Situation Wunschdenken entwickelt ist doch völlig normal.
      Was ich so ein wenig spitzfindig, satirisch dargestellt habe ist nichts weiter, als ein künstlich erzeugter Verteilungskampf, der nicht in dieser Form sein müsste, wenn es eine vernünftige Wirtschaftspolitik geben würde. Ich glaube, aber dass die Kanzlerin selbst nicht an die ausarbeiteten Konzepte glaubt. Dazu schreibe ich gerade einen Text, den ich wohl morgen veröffentliche werde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>