Nutzerzahlen der NachDenkSeiten gestiegen

Albrecht Müller, Herausgeber NachDenkSeiten:
„Die Nutzerzahlen der NachDenkSeiten haben sich verdoppelt. Vermutlich wegen Infos zu Griechenland. (…) m Durchschnitt des Juni 2015 hatten die NDS täglich 92.000 Besucher. Das ist ein Spitzenwert. Am 29.6. waren es mit 184.979 doppelt so viele, anschließend im Schnitt 143.000. Dieser bemerkenswerte Anstieg des Interesses an den NachDenkSeiten hängt vermutlich damit zusammen, dass wir zu den wenigen Medien gehören, die zu Griechenland einigermaßen fair und objektiv berichten. „

Das finde ich auch. Deshalb hatte ich letzte Woche diesen Beitrag geschrieben und gleichzeitig Werbung für das Politik Blog von Müller/Lieb und Berger gemacht.

Ich hoffe wir konnten mithelfen, Menschen Tipps zu geben, damit sie sich alternativ informieren können

Weiterlesen

Medienkonsum und Katastrophenberichterstattung! Wie wir aus Spekulationen eigene Anschuldigungen konstruieren

 Mutmaßungen: Schuld könnten Lufthansa, Ärzte, Produktivitätssteigerungen oder gar die Amis sein.
von Marty Ludischbo

Der Co-Pilot des Katastrophenfluges des Germanwings Flugzeuges 4U9252 war vor mehreren Jahren wegen akuten Selbstmordgedanken in psychotherapeutischer Behandlung. Arbeitgeber und Ärzte hätten das doch wissen müssen, oder? Durfte man so einen Menschen fliegen lassen? Sind Arbeitgeber und Ärzte also mitschuldig an dem Tod von fast 150 Menschen? Oder waren es sogar die Amis?
Man könnte aber auch sagen! Wie wir aus Spekulationen eigene Anschuldigungen konstruieren.

Thomas Fackemeier schrie laut: :

+ Auf dem Flugmarkt herrscht ein unglaublicher Preiskampf. Arbeitsverdichtung macht krank!
+ Es muss immer erst zu einer Katastrophe kommen, damit die da oben endlich mal wach werden.
+ Also: Lufthansa und Ärzte tragen also eine Mitschuld!

Oder?
(mehr …)

Weiterlesen

Facebook Abmahnung (2): Das ganze wirkte wie eine PR Aktion..

Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe Sie im Laufe der letzten Woche auf eineem,  für viele von ihnen merkwürdig wirkenden,  Abmahnungsvorfall hingewiesen.

Es ging um eine Abmahnung einer Fahrschulinhaberin, die ein urheberrechtlich geschütztes Bild bei Facebook geteilt hatte.
Bertram Rabe, unsere leider nicht mehr aktiver CO Autor, hat mir vor Augen geführt, dass ich wohl Teil einer Anwalts-PR Aktion geworden bin…

Trotzdem:  PR Aktion hin, PR Aktion her. Meine Tipps aus dem letzten Beitrag zu diesem Thema, sind deswegen aber nicht wertlos.

Lesen Sie hier bitte weiter: Panikmache als PR-Aktion?

Weiterlesen

Facebook Sharing/Urheberrecht- Panikmache als PR Aktion?

Einen Hinweis unseres nicht mehr aktiven CO Autor Bertram Rabe hat mich dazu bewogen noch einmal auf die Abmahnung einer Fahrschulinhaberin, die ein urheberrechtlich geschütztes Bild bei Facebook geteilt hatte, einzugehen. PR Aktion hin, PR Aktion her. Meine Tipps aus dem letzten Beitrag zu diesem Thema, sind deswegen aber nicht wertlos.

Bertram Rabe schrieb mir via eMail:
Tja Marty. Da bist du wohl auf einer offentsichtliche PR Aktion hereingefallen. Lies dir doch mal den Post vom Stefan Niggemeier durch:  Titel: „Die erste Abmahnung für einen Facebook-Share-Button“ — ein Meilenstein der Anwalts-PR“
Niggemeier machte deutlich, dass die angebliche Abmahnwelle wohl eher positive PR für die Anwaltskanzlei gewesen ist.
Dazu Niggemeier: „Aber was das Marketing für ihn und seine Kanzlei angeht, bereits jetzt: ein ganz großer Erfolg. Den Journalisten sei Dank.“ (hier der Link zum Beitrag)
Tja mein Lieber. Und irgendwie hast du auch daran indirekt mitgewirkt.

Ja, mir ist in der Tat nicht aufgefallen, dass die geschilderte Abmahnung ein Kanzleiinterner Fall des von mir zitierten IT Anwalt Solmecke gewesen ist.
Hätte ich mir das Video auf deren Homepage angeschaut, wäre ich schlauer gewesen und hätte den Beitrag natürlich ganz anders geschildert .Natürlich. Die Journalisten, die auf den Fall der Anwaltskanzlei aufmerksam machten und den Vorfall dadurch verstärkt hatten, haben Medienbeobachter und Medienschaffende (auch mich) dazu gebracht, über den Fall zu berichten und u.a einen Link zu der Anwaltskanzlei zu setzen.

Panikmache als PR Aktion?
Ich kann es an dieser Stelle nicht beantworten. Zumindest wirkt es wie PR Berichterstattung.  So nach dem Motto: Werden Sie abgemahnt? Hier gibt es Hilfe, auch um Regressansprüche gegen Blogbetreiber durchzusetzen. Ob die Kanzlei diesen PR Coup selber initiiert hat, oder ob sie einfach nur Glück hatte, dass durch Journalisten ein PR Coup gemacht wurde (oder beides), weiß ich natürlich nicht.
Das finde ich auch alles nicht verwerflich, aber ich hätte Sie/Euch dann schon deutlich machen müssen, dass es wie eine PR Aktion wirkt. Das habe ich aus Unwissenheit übersehen und deshalb hat Bertram mit seiner Kritik Recht. Denn schließlich haben wir als Netzschau den medienkritischen Anspruch auf PR-Aktionen hinzuweisen und sie ggfls. zu enttarnen.

Trotzdem bleibe ich bei meiner Einschätzung, dass ich es, ohne Panik machen zu wollen, für durchaus möglich halte, dass solche Fälle keine Ausnahmen bleiben.
In diesem Fall ist – PR Aktion hin, PR Aktion her- der Tipp, dass aktive Hobby und Laien Publizist/Innen (was die meisten Blogger/Innen ja sind) sich am besten schützen können, wenn sie nur Bilder posten, dessen Rechtsinhaber sie auch sind, nicht weniger wichtig.

———————————————
RA Somelcke hatte übrings unter  Niggemeier Artikel einen Beitrag dazu verfaast, den ich Euch/Inen nicht vorenthalten möchte. (hier)

weitere Meinungen:
Marinelli von den Blogrebellen schreibt: „Es geht los..“.(hwn)

Weiterlesen

Unglaublich verantwortungslos…

Unglaublich! Die Staatsanwaltschaft nennt vollen Namen des CO Piloten Flug 4U9252 und die Medien veröffentlichen Namen mit Bild usw. für die ganze Welt. Damit haben sie die Familienangehörigen des Co Piloten zum Abschuss freigegeben. Hasstriaden des Sensationspöbel und Medienbelagerungen gegen die „Sippe“ können nun starten. Können gewisse Staatsanwälte und Medienschaffende noch tiefer sinken?
Sind Juristen, die solche Details an die Öffentlichkeit geben und Medien, die es ausschlachten, sich ihrer Verantwortung eigentlich noch bewusst?

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/rekonstruktion-der-letzten-minuten-der-co-pilot-brachte-flug-4u9252-bewusst-zum-absturz/11560022.html

Post bei Facebook

Weiterlesen

Achtung Blog Community! Gefahr droht durch Share Button zu sozialen Netzwerken!

Achtung ! Wer Facebook oder den Facebookshare nutzt sollte aufpassen. Es könnt eine Abmahnwelle drohen. Auch für Blogbetreiber/Innen

Es geht in einem aktuellen Abmahnungsfall (der erste) erster Linie um urheberrechtlich geschützte Bilder, die automatisch von Facebook generiert werden. Abgemahnt wurde die Inhaberin eine Fahrschule, die bei Facebook ein Bildzeitungsbericht geteilt hatte. Es soll sich wohl um 1000 Euro handeln *1

Bei der unzähligen Anzahl an Beiträgen, die täglich über Facebook geteilt (geshared) werden, könnte der Fall durchaus lukrative für Abmahnanwälte sein.

Was heißt das für uns Blogger? hier weiterlesen und kommentieren

Weiterlesen

Medienkritik: Wie Satire uns zum nachdenken bringt

Varoufakis und der Stinkefinger – Jauch und Böhmermann – Was macht die Macht der bewegten Bilder mit uns.

Medienkritik der Woche
Am Mittwoch sollte es so weit sein. Die Kampagnen Talkshow von Günther Jauch gegen Griechenland vom letzten Sonntag endet mit einer Blamage für Günther Jauch. Eine „gebührenfinanzierte Losershow“ hat den Stinkefinger von Griechenlands Finanzminister Varoufakis gefälscht. Dachten wir, glaubten wir, wünschten wir uns….
War dann wohl doch nicht so. Das Video war eine Medienkritik der besonderen Art:  Durch diese Coup löste der Satiriker Jan Böhmermann eine richtige Debatte aus und brachte einige Medienschaffende zum nachdenken. Zumindest die Progressiven. Selbstkritische Töne aus dem konservativen Lager von Bild, FAZ und CO waren nicht unbedingt zu hören.
Uns alle sollte das folgendes Lehren: Bewegte Bilder, egal ob im TV oder im Internet, haben den größten manipulativen Einfluss auf unserer Wahrnehmung: (mehr …)

Weiterlesen

Günther Jauch! Was soll so eine Art von politischer Berichterstattung im gebührenfinanzierten Fernsehen?

Mit einer aus dem Zusammenhang gerissen Aussage wurde der griechischen Finanzminister Varoufakis aufs Glatteis geführt. Wozu? Um einen Meinungstrend zu verfestigen? Ist diese Art von Politik-Talk im öffentlich rechtlichen Fernsehen wirklich noch zu ertragen?

Am Sonntag hatte der Showmaster Günter Jauch in der ARD den griechischen Finanzminister Varofakis zu seinen politischen Talk geladen.
Wer nun gedacht hatte, die deutschen Fernsehzuschauer bekommen nun eine sach-und inhaltsorientierte Diskussion geboten, wurde leider enttäuscht. Allein schon die Sendungsankündigung auf der ARD Homepage : „Der Euro-Schreck stellt sich“ hätte eigentlich schon vermuten können, dass es um Emotionen, Schuldzuweisungen und das übliche, von der Bild-Zeitung angeheizte, Griechenland Bashing gehen wird. (mehr …)

Weiterlesen