Unglaublich verantwortungslos…

Unglaublich! Die Staatsanwaltschaft nennt vollen Namen des CO Piloten Flug 4U9252 und die Medien veröffentlichen Namen mit Bild usw. für die ganze Welt. Damit haben sie die Familienangehörigen des Co Piloten zum Abschuss freigegeben. Hasstriaden des Sensationspöbel und Medienbelagerungen gegen die „Sippe“ können nun starten. Können gewisse Staatsanwälte und Medienschaffende noch tiefer sinken?
Sind Juristen, die solche Details an die Öffentlichkeit geben und Medien, die es ausschlachten, sich ihrer Verantwortung eigentlich noch bewusst?

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/rekonstruktion-der-letzten-minuten-der-co-pilot-brachte-flug-4u9252-bewusst-zum-absturz/11560022.html

Post bei Facebook

Weiterlesen

Mein Kommentar zu Sören Kater´s Wette einer baldigen "Christlich-Alternativen Koaltion"

An dieser Stelle möchte ich auf einen Artikel von Sören Kater hinweisen, den wir hier in der Netzschau veröffentlicht haben.

Sören Kater wettet in diesem Beitrag , dass die CDU/CSU eine mögliche neue Machtoption mit der AfD ausnutzen wird, falls die FDP als Partner langfristig wegfallen sollte. Kann sein. Aber da müssen gewisse Ereignisse zusammenfallen. Nämlich das unvermeidliche Auseinanderbrechen der bisherigen Eurozone.

Dazu drei Anmerkungen:

Erstens.
Sören schreibt:

Seit Jahrzehnten holte das schwarz-gelbe (CDU/FDP) Politlager immer wieder Rote-Socken-Kampagnen aus der Mottenkiste. „Vorsicht die SPD“ könnte, zusammen mit den Grünen, Bündnisse mit den ganz Roten von den Linken (vor Gründung der Linken PDS) eingehen und somit den Untergang des christlichen Abendlandes einläuten.

Das ist mit Hilfe der Leitmedien auch immer gelungen. Denn trotz parlamentarischer Mehrheiten auf Bundesebene (Ausnahme waren Bündnisse in ostdeutschen Ländern bzw. die Tolerierung der Minderheitsregierung von Hannelore Kraft durch die Linken von 2010 bis 2012 ) wurden solche Bündnisse seitens der SPD sogar immer schon vor der Wahl kategorisch ausgeschlossen. Mit der Konsequenz, dass den Sozialdemokraten eine Option fehlt vielleicht auch mal wieder selber den Kanzler zu stellen.

Völlig richtig! Es waren die Leitmedien, die ein Mitte-Links-Bündnis mit stigmatisiert haben und somit zumindest daran mitgewirkt haben, dass dieses z.Z auf Bundesebene nie genutzt wurde.

Vor diesem Hintergrund amüsiert es mich auch immer, wenn vermutete AfD-Jünger in Stammtischdiskussionen über die sog.linke Systempresse“ schwadronieren.

Zweitens:
Die Beispiele für vergangenn rechte Unions Wahlkämpfe und reaktionärer Politik (im zweiten Abschnitt des Artikels) und das Fazit von Sören halte ich für nachvollziehbar. Nämlich, dass in der Vergangenheit, wie er sagt:

(…) Diese aufgezählten Beispiele, verdeutlicht eine Strategie, die faktisch bedeutete, dass die etablierten Parteien sich von rechts politisch disziplinieren haben lassen.(…)

Drittens:
Sörens Wette!

Fällt die FDP dauerhaft aus und will die Union nicht dauerhaft eine Koaltion mit den ungeliebten Sozis, brauchen sie eine neue Machtoption.

Das kann, und ich wette, es wird die AFD sein.

Denn selbst, wenn die Mitte-Links Parteien, eine irgendwie braune Socken-Kampagne gegen die AFD fahren würde, es wäre sicher nicht erfolgreich. *3
Die CDU würde das auch wenig interessieren. Sie werden nicht so dumm sein, wie die SPD, parlamentarische Mehrheiten, nicht zu nutzen.

Hmm. Ich weiß nicht, ob Sören die Wette schon 2017 gewinnen wird. Die Kernforderung der AfD ist die Zerschlagung der Währungsunion. Ich gehe mal davon aus, dass sie daran festhalten werden. Ich glaube: Nur wenn das Auseinanderfallen der Eurozone im Wahljahr 2017 unvermeidlich werden sollte (z.B bei einer anhaltende Deflation mit all den dadurch verbundenen wirtschaftlichen Erdbeben), kann die AfD möglicherweise als Mehrheitsbeschaffer für die Unionsparteien dienen. Und dann kommt die AfD auch langfristig als Koalitionspartner für die Union in Frage.

Diskutieren wir zusammen über Sörens Wette

Kommentieren

Weiterlesen

1. Anmerkung zum Artikel von Wolfgang J. Koschnick in punkto Euro-Krise

Eigentlich wollte ich die Demokratiekritische Serie von Wolfgang J. Koschnick ursprünglich kommentarlos stehen lassen. Ich bin mit dem Bild was Wolfgnag J. Koschnick  in dieser Serie zeichnet, manchmal sehr skeptisch. Gerade um Meinungsvielfalt zu demonstrieren, habe ich nach Rücksprache mir Sören und Bertram entschieden auf diese Serie aus der Telepolis hinzuweisen.

Allerdings möchte ich das jetzt nicht mehr gänzlich ohne Anmerkungen stehen lassen. (mehr …)

Weiterlesen

Meine neuen Netzschau Artikel…und Kommentare anderswo…

Folgende Artikel sind Online gestellt und nun für jedermann lesbar:

Warum es immer wieder gelingt dass die Vermögenden außen vor bleiben (hwn)

Medienbarriere aktuell wie nie – wie das aktuell BSP der stärksten Oppositionspartei zeigt
(hwn)

Folgenden Kommentar habe ich m Blog „Heut schon gedacht“ auf nachfolgenden Beitrag hinterlassen

Wann wird die Bevölkerung es begreifen? (hwn)

Weiterlesen

Geldanlage: Geschlossene Fonds sind grunsätzlich nicht zu empfehlen…

… zumindest nicht für Kleinanleger. und schon gar nicht, wenn ich von Geschäft und Branche (der Anlage) nichts verstehe.

Der Blogger petersbachstein hatte in seinem Beitrag völlig zurecht darauf hingewiesen, dass geschlossen Ökofonds nicht zu empfehlen sind.

Mein ergänzender Senf in seinem Blog:
Geschlossene Fonds würde ich für Kleinanleger grundsätzlich nicht empfehlen. Sie sind intransparent und auf diesem Markt wimmelt es nur so von Scharlatanen.

Die Verbraucherzentralen raten zur Vorsicht
siehe auch

Als Kommanditist sollte man wirklich nur tätig werden, wenn ich von Geschäft und Branche der Anlage etwas verstehe. Und man sollte sich über die Haftung genau informieren.

Grundsätzlich gilt ohnhin:
„Finger weg von Anlagen, die ich nicht verstehe oder durchschauen kann“

Weiterlesen

Das langsame blog.de

ACHTUNG!  Wir halten an der Protestaktion fest. (hier)
AM 01.02 und 02.02.2013 wird auch die Netzschau sich am Protest beteiliugen und blog.de verlassen.

………………………………….

-Langes Laden, wenn man in den neuen Beta-Editor umschaltet.
-Lange Wartezeiten bis ein Beitrag berichtigt werden kann.
-Lange Ladezeiten bei der Veröffentlichung.

Und immer wieder dauert es eine „gefühlte Ewigkeit“, bis die DNZS-Seiten aufgerufen werden können.

Ich dachte es liegt an mir. Vielleicht habe ich im Gestaltungsmodus irgendwas falsch gemacht.

Es sieht so aus, dass es nicht an mir liegt.
Es liegt wohl an blog.de.

Viele Blogger/innen haben das in verschiedenen Beiträgen bei blog.de thematisiert.
Es scheint nicht viel zu passieren.
Jetzt werden die Diskussionen immer heftiger, teilweise wohl leider auch unsachlich, was aber wohl dem Frust geschuldet ist.

http://das.blog.de/2013/01/02/populis-blog-de-grosse-zukunft-steht-bevor-gegendarstellung-artikel-bitmunchers-life-sysadmin-verlaesst-blog-de-15386853/

oder hier:

http://feldversuch.blog.de/2013/01/10/ladezeiten-15413649/

Ein Mitarbeiter der neuen Gesellschaft Populis hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet. zumindest fühlt er sich zuständig. Marc M

Aber so richtig kommen wir nicht voran.
Ich habe mich in diese Diskussion eingeschaltet:
hier mein Kommentar auf MarcM Post „Eure Kommentare

Auch von mir aus gute Besserung! Nee…natürlich nicht. Beleidigungen sollten wir uns schenken. Gehört sich nicht! Allerdings gebe ich Einhard recht, dass die meisten Kommentare dem Frust geschuldet waren. Gerade was jetzt hier in diesem Kommentarthread vorgetragen wird, finde ich aber sehr konstruktiv.

Ich will aber noch mal auf die Ladezeiten zurückkommen. (Veröffentlichung-Seitenaufrufe) Ich habe gerade einen Post in der Netzschau geschrieben.
http://dnzs-dienetzschau.blog.de/2013/01/22/wahl-niedersachsen-nrw-wissen-mehr-menschen-stephan-15453967/

Dabei musste ich die Entwürfe zwei dreimal ändern, weil mir noch was eingefallen ist.
Das hat ewig gedauert. Die abschließende Veröffentlichung hat über 2 min gedauert. …Und viele meiner Leser/Innen berichten mir immer wieder, dass es eine „Gefühlte Ewigkeit“ dauert, bis ein Post der Netzschau auf dem Bildschirm erscheint. Ich dachte bisher immer, der Fehler liegt irgendwo bei mir.

Ich z.B bin Pro-Mitglied und eigentliche eine Computerwurst! Ich persönlich halte gerade wegen den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten (für Leute wie mich, die keine Programierkentnisse haben) blog.de für einen idealen Partner. Ich hoffe einfach, dass ihr alles auf einem guten Weg bringt. Für gute Qualität bin ich auch gerne bereit zu zahlen.
Momentan hält mich hier eigentlich nur noch die nette Community.
Die Qualität ist momentan das Geld nicht mehr wert. Leider!

Ich möchte noch mal Kerstin unterstützen. Die Kritik geht nicht gegen Sie, sondern gegen blog.de im Allgemeinen. Mich würde mal interessieren, ob die Probleme, die hier so ausführlich aus der Community berichtet wurde, allen Führungskräften in Ihrem Unternehmen bekannt sind? Es wäre nicht das erste Unternehmen, dass daran scheitert, weil selbstverliebte Manager das eigene Produkt nicht kennen.“

hier der Permalink zu diesem teilweise korrigierten Kommentar


es lohnt sich auch die anderen Kommentare durchzulesen.

hier die anderen Kommentare zu Marc M (team.de) Beitrag.

—–
bitte hier kommentieren

Weiterlesen

Mein Senf zur Stabilität des Euro

Das Debattenmagazin Gegenblende hatte am 301.07.2012 einen Beitrag von  Dr. Hans-Ulrich Bieler und Dietmar Muscheid veröffentlicht. Titel:  Stabilität für den Euro.
Leser Michael Wendl kritisierte u.a Sarah Wagenknecht wegen ihrer Zweifel, dass die EZB Staatsanleihen ankauft.

Vor meinen Urlaub habe ich unter diesem Artikel meinen Senf dazu gegeben. Alleridings konnte ich das zitieren dort nur sehr schwer sichtlich layouten. Die Software gabe es da nicht her.
Deshalb hier das ganze etwas übersichtlicher: (mehr …)

Weiterlesen

Gefährliche Transformationen in der EU

„So geht Rechtsstaat auf europäisch.“ titelte Martha Brauch vom Blog „Gerecht 2010″. Ich habe den Artkel im DNZS Politik Blog cross veröffentlicht.

Mein Senf zu diesem gut ausgearbeiteten Beitrag:
Ein vereintes Europa kann nachhaltig nur funktionieren, wenn gemeinsame- Rechts, Wirtschaft und Sozialpolitik, eine akzeptierte demokratische Identität bekommen.

Die Transformation von Entscheidungen – weg von den Parlamenten, hin zu nicht einsehbaren Hinterzimmern – wird ein aristokratisches Europa gefestigt und die Hoffnung auf ein Europa der Demokraten entledigt.

Ein Nährboden für Euro-skeptische und nationalistische Bewegungen. Fraglich, ob das Unkraut, dass auf diesen Boden wächst, beherrschbar bleibt. (link)

Wer Lust hat mitzudiskutieren: bitte hier

PS: Mein Kommentar zielt ergänzend zu dem Artikel auch zu anderen gefährlichen Entwicklungen in der EU. BSP ESM und Fiskalpakt

Weiterlesen