Monatsschau – "Bloggemeinschaft Aufwärts"

Aktuell:

(November 2013) Heute ist der 6. Dezember – Nikolaustag. Die Kinder konnten heute Morgen ihre Stiefel, gefüllt mit Süßigkeiten, bestaunen. Konnte jedes europäische Kind Süßigkeiten entdecken? Ich denke, eher nicht. Schaut man sich die Lage der Menschen in Südeuropa an, werden sicherlich viele geputzte Nikolausstiefel leer geblieben sein. Heute ist Nikolaustag. Die SPD-Mitglieder sind in der Phase der Abstimmung über den Koalitionsvertrag mit der CDU. .

——————————-
(Oktober 2013) Der erste Herbststurm fegte über unser Land. Leider wurden nur die Blätter von den Bäumen gerissen. Mehr nicht. Sonst ist alles beim Alten. Es wird weiter gelogen und betrogen. Geschönte Zahlen flattern wie Blätter durch die Medienwelt. Wieder haben wir angeblich eine tolle Beschäftigung und mehr Menschen in Arbeit als je zuvor. In welcher Arbeit bleibt bis auf wenige Ausnahmen unkommentiert. Der Lobbyismus floriert weiter und beschert z.B. der CDU eine tolle Einnahme von ein paar Tausendern von BMW.


hier in unserem Gruppenblog weiterlesen
—————-
——————
(September 2013)Deutschland hat gewählt. Merkel hat die Wahl nicht gewonnen, aber dennoch gewonnen. 51 % der Deutschen h aben eine neoliberale, konservative Partei gewählt, nur kommen nicht alle wegen der 5% Hürde in den Bundestag. Nur, es sagt viel über die Deutschen aus. Über die Hälfte von uns wollen, dass es so weitergeht wie bisher. Upps, Sozialabbau, Eurokrise, Verarmung – was geht das die 51 % der Wähler an. Nichts! Denken sie. Bis sie es an Leib und Leben alles selbst erfahren müssen. In den nächsten Jahren wird ihre Liebe zu Mutti wahrscheinlich auf eine harte Probe gestellt werden. Oder auch nicht! Mutti kann schließlich nichts dafür – für gar nichts. Sie rackert sich ab – nur für uns. Wem interessieren hinterher die rund 30 % Nichtwähler? Niemanden. Die Gelder werden verteilt, als ob 100% gewählt hätten. (Wenn man von einem, kleinen Dorf in Bayern absieht, welches zur Bayernwahl 110 % Wahlbeteiligung hatte) Die Parlamentssitze werde auch so verteilt, als ob 100% der Wahlberechtigten gewählt hätten. Die Abstrafung der Parteien durch Nichtwähler? Schnee von gestern! Uninteressant. Verpufft!
hier im Netzwerkblog weiterlesen

—————————–
(August 2013)Wiederum etwas verspätet kommt die Zusammenfassung der besten Artikel der Bloggemeinschaft „Aufwärts“. Dieses Mal ist ein Urlaub in Irland daran „schuld“. Spricht man mit Iren, dann sagen sie, dass sie sich in einer Abwärtsspirale befinden. In Dublin besonders und überall sonst, aber etwas weniger, sieht man Investruinen und fertige Glaspaläste, die keine Mieter finden. Eine Wirtschaft, die sich nicht im Aufwind befindet. 
hier im Netzwerkblog weiterlesen

——————————————————————————–

Die Juli (2013) Rückschau : hier
Die Juni (2013) Rückschau:
hier
Die Mai (2013) Rückschau :
hier
Die April (2013) Rückschau :hier
Die März (2013) Rückschau :hier
Die Februar (2013) Rückschau : hier
Die Januar (2013) Rückschau : hier

——————————————–

(bloggemeinschaft aufwärts) Die Blogs: „Rote Tücher“, „Gerecht 2010″, „DNZS – Die Netzschau – Das Blogmagazin Ruhr rein – Rhein raus“ und „Heut schon gedacht“ haben eine Bloggemeinschaft gebildet: die Bloggemeinschaft „Aufwärts“.

Unserer Netzwerkerin alias PeWi (vom Blog „Heut schon gedacht“ ) schreibt schon seit Juli letzten Jahres eine Monatszusammenfassung aller angeschlossenen Blogs.

Juli, August, September , Oktober , November 2012 und Dezember 2012

Ich wünsche allen ein interessantes Stöbern in den Blogs. Die nächste Zusammenschau wird Anfang Mai 2013  an dieser Stelle verlinkt werden.

——————————
Wer mehr über die Bloggemeinschaft erfahren möchte oder sich unserer Bloggemeinschaft anschließen möchte -bitte

eMail an: bloggemeinschaft@aol.com

Weiterlesen

Vorsicht Rutschgefahr-Die Neztschau 2012

Liebe Leserinnen und Leser,

ich hoffe, Sie haben eine gutes Jahresende erlebt. Bei uns im Ruhrgebiet war es nass, kalt und regnerisch glitschig, sodass einige tatsächlich einer erheblichen Rutschgefahr ausgesetzt waren. Und einige haben sich dann auch wirklich auf die Nase gelegt.

Mit Rutschgefahren haben wir in 2012 wahrscheinlich insgesamt zu rechnen.
Viele Baustellen und Herausforderungen warten auf uns.

Deshalb werden wir zu bestimmten Themen, nach Lust und Zeit, natürlich auch weiterhin mit Hinweisen und eigenen Einlassungen in der Netzschau begleiten.

1. Die sog. Eurokrise
Die sog. Eurokrise, die nicht durch eine Staatsschuldenkrise ausgelöst wurde, sondern durch Spekulationen, Krisenkosten von 2007 und die anhaltenden wirtschaftlichen Ungleichgewichte (Zinsen, Inflation, Lohnentwicklung) und somit eigentlich eine Politik und Bankenkrise ist, wird uns wohl noch ganz schön ins Rutschen bringen. Auch weil die Kanzlerin und ihre Berater-/innen offenbar die eigentlichen Ursachen nicht erkannt haben. Mit einer „Sparunion“, ich sage „Kürzungsunion“ wird unsere gemeinsame Währung und das gemeinsame Europa kaum zu retten sein .

Rutschgefahrenstufe: sehr hoch

2. Tarifbewegungen
Direkt verbunden mit der sog. Eurokrise ist die Lohnentwicklung in Deutschland. Auch dieses Jahr stehen Tarifbewegungen an, in der Metall- und Elektroindustrie, in den Verkehrsbranchen und im Öffentlichen Dienst. Die Gewerkschaften mobilisieren. Aber sie haben viel zu verlieren. Viele Arbeitnehmer/Innen mussten 2011 Reallohnverluste hinnehmen. Hier erwarten viele ein Nachschlag. Durch die Kürzungsunion von Merkozy droht allerdings in ganz Europa eine Rezession.

Rutschgefahrenstufe: hoch


3. Arbeitsmarkt
Die Tarifpolitik alleine kann einen Beitrag für die Bewältigung der wirtschaftlichen Ungleichgewichte leisten.
Wichtiger ist aber, dass der Arbeitsmarkt zurück reguliert wird.

Beim Thema Leiharbeit wurden zwar minimale kleine Schritte in 2011 gegangen, aber: Das reicht aber nicht. Gleiche Arbeit, gleiches Geld ist noch lange nicht durchgesetzt.
Viel Schlimmer: Der Virus Werkvertrag breitet sich immer weiter aus.

Überhaupt ist das Thema „Fremdvergabe“ ein Riesenthema. Schon in den neunziger Jahren haben Firmen angefangen, bestimmte Leistungen an Dienstleistungsunternehmen zu vergeben. Denken wir an die Reinigungskräfte, Sicherheitsdienste und Pförtnereien oder an Linienfremdvergaben im Öffentlichen Nahverkehr, die heute fast allesamt im Niedriglohnsektor arbeiten müssen.
Heute ist das schon betriebliche Praxis und immer mehr Unternehmensberater empfehlen Personalchefs mehr auf Werkverträge, auch in der Produktion, zu setzen. Die Betriebsräte sind oft außen vor, weil solche Verträge als Sachkosten in den Bilanzen auftaucht.
Die IG Metall verspricht, sich dem Thema Werkvertrag anzunehmen. „Arbeiten am Rand“ heißt das Titelthema in der metall-zeitung (Jan-2012)

Diese Beispiele zeigen:
Nur wenn die Politik hier wieder zurück reguliert, wird es möglich sein, den Arbeitsmarkt neu zu ordnen.
Und natürlich gehören dazu auch die Zumutbarkeitsreglungen für Arbeitssuchende. Die Verpflichtung, dass quasi unter bestimmten Voraussetzungen jeder jeden Job annehmen muss, forcierte die Lohnspirale nach unten.
Als Alternative zur Grundsicherung haben die Piraten ein sog. bedingungsloses Grundeinkommen beschlossen.
Auch wenn ich beim Thema bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) sehr skeptisch bin: Ein Wegfall der Bedarfsprüfung finde ich schon nachdenkenswert.
Das spart Bürokratiekosten und nimmt den Druck, zu niedrigsten Löhnen arbeiten zu müssen.

Rutschgefahrenstufe: mittel Warum? irgendwie scheinen viele mit ihrem Zustand zufrieden zu sein. Erstaunlich!


4. Post-Privacy
Eine neue Bewegung im Internet, die den klassischen Datenschutz und die Privatsphäre in Frage stellen. Das ist für viele Kram aus dem vor-digitalen Zeitalter. Die Flucht in die Öffentlichkeit und gegenseitige Transparenz scheint für dieses Menschen wünschenswert zu sein.
Ja, Transparenz müssen der Staat und unsere gewählten Amtsträger sein. Aber müssen es auch die Bürgerinnen sein? Und dazu noch freiwillig?
Ich denke gerade an James Dean. Ein Film aus dem vor digitalen Zeitalter: „Denn sie wissen nicht was sie tun“

Rutschgefahrenstufe: mittel-hoch

5. weitere Themen
Und natürlich werden wir immer wieder über Lobbyismus-mehr Demokratie, Datensammelwut und politische Transparenz berichten.
Und natürlich werden wir weiterhin das bedrohliche Treiben am rechten Rand beobachten. Dazu gehört aber auch die zwielichtige Rolle der Verfassungsschutzbehörden.

Rutschgefahrenstufe: mittel-sehr hoch

6. Netzwerk
Wir die Netzschau, hatten uns vor knapp 2 Jahren dem Blogger Netzwerk „Blognetz-online“ angeschlossen. Hier werden wir zusammen mit mehreren Bloggerinnen und Bloggern andere Wege gehen müssen. Das heutige Netzwerk steht wegen persönlicher Differenzen vor dem Zerfall. Ich werde dazu nicht viel sagen: Denn ich finde: Private Äußerungen und Diskussionen aus netzwerkinternen Mailinglisten gehören nicht morgen in einem Blog veröffentlicht. Daran werden wir uns halten. Außerdem kann es manchmal gesund sein, getrennt zu gehen, um dann wieder inhaltlich gemeinsam zuschlagen zu können.
Und mit dem Willen für Meinungsvielfalt, Datenschutz und soziale Fortschritte einzutreten werden wir versuchen, Blogger-/innen und Blogleser-/innen eine neue Netzwerkarbeit anzubieten. Hier bitten wir aber um etwas Geduld.

Rutschgefahrenstufe: niedrig


7. Serie Meinungsvielfalt in Blogs.
Eine Artikelserie, die ich mit meinen Mitblogger Bertam zu Ende schreiben möchte. Und dieses Jahr soll sie fertig werden.
Bertraaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaam. Wo bist du?

Rutschgefahrenstufe: ganz niedrig


Wir haben uns insgesamt viel vorgenommen.
Aber wir bloggen immer nur dann, wenn wir auch Zeit haben. Seien Sie uns nicht böse, wenn wir mal schweigen. Schweigen kann Zustimmung oder Missbilligung bedeuten. Schweigen hier ist leider der begrenzten Zeit geschuldet. Gerne würden wir zu vielen noch mehr unseren Senf abgeben, aber Familie, Beruf und unsere politische Arbeit vor Ort haben ein gewisse höhere Priorität. Ich bitte da um Nachsicht.

Bis dahin verbleiben wir mit der Hoffnung auf spannende Diskussionen in unseren Blogs. Und passen Sie auf. Es wird wohl rutschig bleiben. Bleiben sie Optimistisch. Sonst rutschen sie bestimmt mehrmals aus!

Ein frohes neue Jahr, trotzdem

Beste Grüße
Marty Ludischbo

Weiterlesen

Das 4. Zeitalter der Menschen hat begonnen.

hsgvon Pewi – Herausgeberin des Blog: heut schon gedacht

Das Zeitalter der Auslese. Diejenigen, die als ökonomisch nicht mehr relevant eingeordnet werden, werden verhungern oder an unbehandelten Krankheiten sterben müssen.

Die Grundlagen wurden gelegt unter Kanzler Schröder. Die SPD eröffnete als Regierungspartei in trauter Gemeinsamkeit mit den Grünen 2003 ihre Agenda 2010. Zu diesem Zeitpunkt legte die SPD fest, um wen sie sich in Zukunft kümmern wollte. Als ehemals gestandenen Arbeiterpartei mit großen Traditionen bis hin zu Willy Brandt, kehrte sie ihrer Klientel den Rücken, um im Konzert der Großen, der wirklich Reichen, spielen zu können. Sie wollte endlich nach ihren Posten in Regierung und Bundestag abkassieren. Die SPD öffnete den Weg für Merkel und Co.

Zuerst wurden weite Teile der Bevölkerung einer Ökonomisierung unterzogen. Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen, wie Müntefering sinngemäß verkündete. Danach handelte man, in dem in Deutschland Zwangsarbeit eingeführt wurde. Die 1. Zwangsarbeit nach dem 3. Reich, den Faschisten, denen Millionen von Menschen geopfert wurden. Aber was machts. Wir hecken wie die Karnickel und sind immer viel zu viele.  (mehr …)

Weiterlesen

Gesundheit: Was sagt die christliche Arbeitnehmerschaft?

Herr Laumann! Wollen Sie und die CDA an der Seite des Wortbruchs stehen?
Lassen Sie  die Kranken und Versicherten mit den steigenden Gesundheitskosten alleine?

BriefWir wollen wissen, wie sich die christlichen Arbeitnehmer/Innen zur Röslerischen Gesundheitspolitik positionieren. Bisher hören wir recht widersprüchliche Aussagen.
Die CDA in Bochum hat sich gegen den Ausstieg aus der paritätischen Finanzierung positioniert. Ruhr rein, Rhein raus hören wir, dass der CDU Sozialflügel „Front“ gegen die Vorschläge von Minister Philipp Rösler machen will.  Der Vorsitzende der Christlichen Arbeitnehmerschaft, Karl-Josef Laumann, möchte aber wiederum die Pläne aus dem Gesundheitsministerium mittragen. Wir haben Herrn Laumann einen Brief geschrieben und erbitten um Rückmeldung!
(Foto Lizenz- siehe Fußnote)   (mehr …)

Weiterlesen

Die Wahlen, der Staat, die Regierung und das Grundgesetz

Und die Lumpenelite lacht…von Netwerkpartner Muskelkater


Wenn man sich mal einfach so, aus Jux und Dollerei, den Zustand Deutschland anschaut, dann kommt einem das kalte Grauen. – Nein, ich meinte jetzt nicht den Zustand der Grünanlagen, die durch den Vulkan-Ascheregen aus Island total braun und schwarz geworden sind – und auch nicht den Straßenzustandsbericht. – Ich meinte den politischen Zustand in unserem Lande. Und auch den Zustand derjenigen, die an der Schaltzentrale der Macht sitzen.  (mehr …)

Weiterlesen

Nachtrag: Gedenken an Zugführer RE 4427

Eine andere Art der Betrachtung

(Blog-Netzwerkpartner: Muskelkater) Ich möchte einfach nochmal das Thema des Selbstmordes eines Fußballspielers aufgreifen. Denn noch nie wurde dieser Selbstmord so von den Medien breit getreten wie in diesem Fall. Mich persönlich hat Fußball noch nie interessiert, war für mich immer sowas wie in Rom zu Cäsar’s Zeiten „Spiele für das Volk“, damit von den Machenschaften der Regierung abgelenkt werden konnte. Diesen Zweck erfüllt es meiner Meinung nach immer noch, ansonsten hätten die Bundesbürger aufgepasst und sich nicht diese momentane Regierung Merkel/Westerwelle selbst gewählt… Artikel weiterlesen

Weiterlesen

Netzwerk angeschlossen :-)

update 2012: Das Netzwerk – blognetz-online löst sich auf. Ich habe hier mit einigen blognetz-Mitgledern ein neues Netzwerk gegründet. Das Netzwerk Bloggemeinschaft Aufwärts

Anfang der ersten Novemberwoche 2009 hat mich Martin Schnakenberg eingeladen  einem jungen PartnerNetzwerk beizutreten. Ich finde die Idee, dass Blogger und Netzaktivisten sich vernetzen sehr sinnvoll. Deswegen habe ich ja auch Ende Oktober ein Vernetzungsangebot gestartet. Lange habe ich das sehr vernachlässigt. Nicht nur deshalb, sondern weil die Netzwerker einen sehr erfrischenden und sympathischen Eindruck machen, habe ich mich bei Blognetz-Online angemeldet.

„Du bist nicht allein auf dieser Welt. Also teile dein Wissen auch anderen mit“

mit ist der Leitspruch des Netzwerk-Forum. Das deckt sich fast mit unserem Leitsatz:

„Psst.. Bitte weitersagen…denn: Was du nicht weißt, wissen andere, was andere nicht wissen, weißt du! Zusammen wissen wir mehr! Reden ist Wissen, Wissen ist Macht“

Das (jetzt unserer) Netzwerk hat es sich auf die Fahne geschrieben, mit interessanten Artikeln, aber auch mit Fakten die Menschen zu informieren über das, was sie normalerweise nicht von den systemkonformen Medien präsentiert bekommen. Nach Rücksprache mit  Betram werden wir zukünftig Artikel aus dem Netzwerk mit dem entsprechenden Vorschautext überwiegend im Starter-Blog zum Partner-Blog verlinken. In unserem Themenblog werden wir auch die besten Netzwerkartikel komplett veröffentlichen.   Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und möchten gleichzeitig weiter Blogger zu unserem Netzwerk einladen. Weitere Informationen findet Ihr hier bei unserem Netzwerkpartner Muskelkater

Weiterlesen