… heute und letztens im Netz….

* Links *   Ruhr rein, Rhein rausAuge links 50%Auge links 50%
Nach der NRW Wahl 2010

———————————————————————————————————————————

Blog: von Netzwerkpartner Muskelkater: „Jetzt folgen die Tage der Abrechnung“ (link) Papa, Matze hat gesagt….. Nachlese zu den Wahlen in NRW“ (link)

Dnzs Politik Blog: von Marty Ludischbo: Kein guter Tag für die Demokratie“Die SPD, die ehemalige Volkspartei, feierte sich als Siegerin! Das ist politisch abenteuerlich….. (link)

NachDenkSeiten: von Wolfgang Lieb: FDP lockt die SPD ins Schachmatt“ (link)

Der Spiegelfechter: von Jens Berger: „Rüttgers hat ausgemerkelt“ (link)

—————————————————————————————————————————————————————

Banner-Blog autor werdenHabt ihr noch einen interessanten Link zum Thema?Blog2Blog

Einfach als Kommentar einfügen oder eMail an: redaktion@dnzs.de


Weiterlesen

Kein guter Tag für die Demokratie

Die SPD, die ehemalige Volkspartei, feierte sich als Siegerin! Das ist politisch abenteuerlich.

von Marty Ludischbo
Am Sonntag, den 09.Mai  erlebten wir in NRW nach der Europa – und Kommunalwahl wieder einmal ein Wahldebakel. Nur noch 7.759.325 (59,3 %Zweitstimmen) haben sich an dieser Wahl beteiligt. Die ehemaligen Volksparteien
CDU/SPD sind die großen Verlierer. Im Vergleich zur Landtagswahl 2005 verlor die Union ca. 1 Millionen Stimmen.  Dass die SPD dieses Desaster als Wahlsieg feierte, ist schon fast abenteuerlich, ja politische Komik. Ca. 3000 Stimmenzuwachs im Vergleich zur Bundestagswahl und fast 400000 Stimmenverlust zur letzten Landtagswahl kann man das ja nun objektiv nicht als Erfolg verkaufen. (mehr …)

Weiterlesen

NRW Wahl 2010: Es geht um sehr viel

Liebe Bürgerinnen und Bürger in NRW,

am Sonntag wird ein neuer Landtag gewählt. Sie bestimmen mit Ihrer Zweitstimme die politischen Kräfteverhältnisse und mit Ihrer Erststimme, welche Personen Politik gestalten sollen.

wähle deine meinung nrw 10Es geht z.B um folgende Themen:
– Schulpolitik – sollen unsere Kinder länger gemeinsam lernen oder nicht?
– Studiengebühren – sollen diese beibehalten und abgeschafft werden?
– Stabile kommunale Haushalte und ob wie in Wuppertal Schwimmbäder und Theater geschlossen werden sollen.
– Straße oder Schiene – es geht um einen attraktiven ÖPNV oder um den billigsten ÖPNV.
– Öffentliche Ausschreibungen – müssen Unternehmen, wenn sie sich um öffentliche Aufträge bewerben, Tarifverträge
einhalten  oder nicht(Tariftreuegesetz)?
– es geht um mehr Demokratie in NRW. Um mehr Mitgestaltung für uns Bürgerinnen und Bürger!

Es geht aber auch um die Bundespolitik:
Über den Bundesrat bestimmen wir in NRW mit.
Zum Beispiel:
– Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken.
– Steuereinnahmen oder über Kosten, die der Bund unseren angeschlagenen Kommunen überlassen möchte.
– Arbeitsmarkt

Es geht also um viel. Seien sie aber realistisch und bedenken Sie, dass politische Entscheidungen von Mehrheiten abhängen.
Es geht aber eben auch insgesamt um die Frage, wie wir die Gesellschaft zusammenhalten und welche Gruppen ihren Beitrag dazu leisten müssen. Wir sind immer noch ein reiches Land. Wir sind ein Land, das gigantische Handelsüberschüsse erzielt. (Überschussland)

Und trotzdem:

„Das reichste Zehntel der Bevölkerung besitzt fast zwei Drittel des gesamten Vermögens, dagegen verfügen mehr als zwei Drittel der Bevölkerung nur über einen Anteil am Gesamtvermögen von weniger als zehn Prozent. „Quelle:

Jede neue Landesregierung sollte sich genau überlegen, ob bei all den schwierigen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, dieser Zustand so Aufrechterhalten bleiben kann und welchen speziellen Weg wir in NRW gehen können…

Auch darum geht es am Sonntag, wenn Sie zur Urne gehen.

Und was uns ganz wichtig ist:
Lassen Sie nicht zu, dass in Nadelstreifen,  als Demokraten getarnten rechtsradikale/extremistische Parteien oder Bürgerrechtsbewegungen bei uns in NRW, in unserem Parlament, mitgestalten dürfen. Leute, die mit platten Parolen, Menschen und Religionen gegeneinander aufhetzen und nichts zu den eigentlichen Problemen etwas zu sagen haben, dürfen keine Mitsprache erhalten.

„Könnten Wahlen etwas ändern, würde man sie verbieten.“

Ob Rosa Luxemburg mit ihrer historischen Aussage Recht behält, lässt sich am besten feststellen, wenn Sie beobachten, was „die“ verändern, „die“ Sie am Sonntag nicht wählen werden.

Herzliche Grüße
Bertram Rabe Marty Ludischbo

Weiterlesen

Rüttgers kein Internet-Ministerpräsident

CDU-Chef gibt selten Antwort auf abgeordnetenwatch.de

(PM- mehr demokratie.eV/abgeordetenwatch) Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ist kein Internet-Ministerpräsident. Diesen Eindruck kann man zumindest bekommen, wenn man das Antwortverhalten des CDU-Spitzenkandidaten auf der Internet-Plattform abgeordnetenwatch.de betrachtet. Während die SPD-Spitzenfrau Hannelore Kraft dort von 46 Wählerfragen bereits 35 beantwortet hat, hat Rüttgers auf 24 Fragen bisher nur dreimal reagiert. (mehr …)

Weiterlesen

Unabhängigkeit im Gespräch!

wähle deine meinung nrw 10Am 09. Mai haben die Wählerinnen und Wähler auch in NRW 2 Stimmen. Wir fragten: Eine Chance für die Unabhängigen?
Bettina Berens kämpft als unabhängige Kandidatin im Wahlkreis 37 (Erkrath,Haan,Hilden,Mettmann) um den Direkteinzug in das Landesparlament. Wir haben uns mit Frau Berens erneut mit ihr getroffen und wollten nun in unserem zweiten Gesprächsteil wissen, welche Themen sie im neuen Landtag vorantreiben will.

1. Teil: „Die Unabhängigen können da einiges bewegen.“

2. Teil: „Der Faktor Geld hat zuviel Macht über den Faktor Arbeit“

Weiterlesen

DNZS – Wahlgespräch mit Bettina Berens – Teil 2 –

„Der Faktor Geld hat zuviel Macht über den Faktor Arbeit“

DNZS Logo35Bettina Berens kämpft als unabhängige Kandidatin im Wahlkreis 37 (Erkrath,Haan,Hilden,Mettmann) um den Direkteinzug in das Landesparlament. Wir haben uns mit Frau Berens unterhalten und wollen nun in unserem zweiten Gesprächsteil wissen, welche Themen sie im neuen Landtag vorantreiben will. Die Fragen wurden ausgewählt von Bertram Rabe und Marty Ludischbo

zurück zu Teil 1
wähle deine meinung nrw 10 dnzs: Frau Berens. Danke, dass Sie sich nocheinmal für uns Zeit genommen haben. Welche Kernthemen wollen Sie in den nächsten Jahren vorantreiben?

Bettina Berens:
1. Die Fähigkeit, sich nicht vom Staat versorgen lassen zu müssen, ist die vorrangige Aufgabe. Der Staat schränkt heute von sich aus viele Hilfeleistungen ein, weil es nicht mehr zu bezahlen ist. Es geht nicht, dass die Menschen so vor den Kopf gestoßen werden. 50 Jahre lang vormachen, Hilfe ist da, wenn man sie braucht, und dann, wenn man sie braucht, zu spät, jetzt hilf dir gefälligst selbst. Kein Wunder, wenn die Menschen an die Politik nicht mehr glauben.
2. Gesetze so einfach zu schreiben, dass ich keinen Anwalt brauche, um sie zu verstehen, bzw. noch 10 Verordnungen, wie sie denn angewendet werden sollten.
3. Steuergesetzgebungen, die verstehen lassen, wofür das Geld, was mir abgezogen wird, dann auch verwandt wird.
4. Die Tatsache richtig einordnen, dass immer mehr Menschen immer älter werden und daraus heute schon Konsequenzen umsetzen.
5. Bildung ist oberste Priorität.
6. Wir brauchen unsere Mitwelt, unsere Mitgeschöpfe um ein lebenswertes Miteinander möglich zu machen. Dort werden neue Prioritäten erforderlich sein.
7. Einen neuen Wert für den Faktor Arbeit. Es kann nicht sein, dass dem Kapital geholfen wird und die Arbeit läuft immer noch hinter dem Geld her. Gleiches Recht für alle.

dnzs: Viele zweifeln daran, dass Fürsorge und aktive Wirtschaftspolitik nicht finanzierbar wären. Mit den Hartz Gesetzen sind ja viele Sozialleistungen gekürzt worden, ohne das die Kosten tatsächlich weniger wurden. Das hegt den Verdacht, dass H4 mit all diesen Sanktionsmaßnahmen in erster Linie einen Niedriglohnsektor geschaffen hat, der dazu dient, Druck auf die Löhne insgesamt auszuüben, um u.a die „Wettbewerbsfähigkeit“ für die Exportindustrie, auf Kosten der Defizitländer, zu steigern. Ist das alles einfach, ganz klassisch gesagt: „realpolitischer Verteilungskampf“ in einer Gesellschaft, die insgesamt tatsächlich nicht ärmer geworden ist?

Bettina Berens: Die Gesellschaft ist einzig daran ärmer geworden, dass es kein wirkliches Miteinander mehr gibt. Das Miteinander hat immer weniger Mitglieder. Auch die großen etablierten Gemeinschaften leiden an Gewichtsverlust: – Parteien, Kirchen, Heimatvereine etc. , weil sie versäumt haben, die Bedürfnisse der Menschen ernst zu nehmen, bzw. dem Faktor Geld die Macht zu nehmen. Der Faktor Geld hat zuviel Macht über den Faktor Arbeit. Daran werden wir arbeiten müssen. Alle reden, fragt sich nur, mit wem? Wenn du nicht meiner Meinung bist, mach ich eben einen neuen Verein auf. Konflikte werden ausgelagert, ignoriert. Konsens, dieses Wort gehört bestimmt mal auf die Liste der Wörter, die es nicht mehr gibt. Die Fähigkeit, die Hilfe, die man geben will auch an die Menschen heranzutragen, die Hilfe brauchen, ist die Aufgabe der nächsten Jahre. Da haben wir ein Instrument, um ohne Geld und Macht die Menschen wieder zueinander zu führen. Das ist die Aufgabe der Politik.

dnzs: Nochmal zurück zu den Hartz-Gesetzgebungen: Lassen sich mit Sanktionsmaßnahmen und ständigem Existenzdruck überhaupt Menschen mitnehmen?

Bettina Berens: Sanktionen haben noch nie wirklich zu friedvollem Miteinander geführt. Und man soll doch aus der Geschichte lernen. Wir haben das Arbeitsförderungsgesetz, das uns den Spielraum gibt, Menschen sinnvoll an der Gemeinschaft teilhaben zu lassen. Wir brauchen eine neue Säule in der Rentenversicherung, die den Zeitfaktor berücksichtigt. Sehen Sie sich die Zeitbank www.zeitbank.net in München an, dann wissen Sie, was wir leisten können.


„Menschen sollen mitentscheiden!!


dnzs:
Themenwechsel: Sie sagen: „Es gibt noch ne Menge andere Felder, die Menschen sollen mitentscheiden, was wirklich am wichtigsten ist. Viele Menschen haben Angst vor Entscheidungen, weil sie Angst vor der Verantwortung haben. Ist solch eine Alltagserklärung auf die Politik übertragbar? Oder ist das zu banal? Die Beteiligung z.B an Volksbegehren oder Bürgerentscheide sind ja auch sehr gering!

Bettina Berens:
Ja, es ist definitiv so. In allen Bereichen kann man das feststellen. Es gibt bestimmt viele Gründe, warum was so oder so gekommen ist, ich arbeite lieber an der Zukunft, als an der Aufarbeitung der Vergangenheit. Das sollen andere machen, um dadurch neue Wege aufzuzeigen. Mein Mandatswille ist ein neuer Weg.

dnzs: Wie können Menschen motiviert werden mit zu entscheiden?

Bettina Berens:
Mit Spaß. Solange die Politik als trocken und scheußlich empfunden wird, wird da nichts draus. Ich werde mit meinem Wahlkampf beweisen, wieviel Spaß es macht, neue Wege zu gehen. Ich hoffe, davon lässt sich so mancher anstecken. Und dann sind die Parteien
gefordert, an sich selbst zu arbeiten. Jeder Mitgliedsaustritt zieht Abstriche bei der Parteienfinanzierung nach sich, damit die endlich merken, dass sie einen Bildungsauftrag haben und nicht dafür sorgen müssen, an der Macht zu bleiben.

dnzs: Grüne,Liberale,Linke und die Piraten fordern, das Wahlrecht zu verändern. Kumulieren & Panaschieren soll nach deren Vorstellung auf Landtagsund Kommunalwahlen möglich werden. Die beiden Volksparteien blockieren. Ist das ein Weg, den Bürger/Innen mehr Macht und Einfluss zu geben? Und macht das Sinn, auch für Unabhängige Kandidat/Innen?

Bettina Berens:
Ich denke schon. Auch die 5%-Hürde hatte ihre Chance, jetzt wollen die Bürger was anderes, sonst würden sie die Wahlen nicht ignorieren. Ich bin gespannt, ob bei der Wahlbeteiligung eine 6 vorne ist. Und 6 bedeutet ungenügend. Und außerdem, wessen Wille wird im Parlament vertreten?


Was ist los im Wahlkreis 37 ?


dnzs:
Was wollen Sie konkret für Ihren Wahlkreis tun. Was ist Ihnen und den Menschen in „37“ wichtig?

Bettina Berens: Wir haben das CO-Pipeline-Projekt, das Kernthemen wie Enteignung, Arbeitsplatzerhalt, Großkonzernmacht, Umweltschutz berührt. Wir haben das Problem der Überalterung, die Leute ziehen weg in die umliegenden Städte, die vielleicht ihre Hausaufgaben öfter gemacht haben und den Hinzuziehenden bessere Angebote machen können. Die Region sollte gestärkt werden, Tourismus, Gewerbe, Soziales alle gemeinsam.

dnzs: Welche Position vertreten Sie zum CO-Pipeline Projekt ?

Bettina Berens:
Die Tatsache, dass Geld soviel Macht hat, stört mich schon immer. Entweder es gibt Gesetze, die für alle gelten oder nicht, dann können wir sie auch abschaffen. Willkürlich eine Priorität über die andere zu stellen, ist nicht gut. Wenn es Gesetze gibt, die erlauben, wirtschaftliche Interessen über die der Menschen zu stellen, denen man nicht 100% zusichern kann, dass sie nicht um ihr Leben fürchten müssen, müssen weg. Die Betroffenen erleiden ja auch einen finanziellen Schaden, weil ihre Häuser sofort an Wert verlieren. Und dann auch noch die Möglichkeit, Gesetze rückwirkend anzupassen, da hört sich alles auf.

dnzs: Die Kommunen schreien, dass sie wegen der chronischen Unterfinanzierung kaum noch politische Gestaltungsmöglichkeiten haben. Was muss eine zukünftige Landesregierung tun, um den Menschen in den Gemeinden Handlungsmöglichkeiten zu geben, die nicht nur Mangel verwalten können?

Bettina Berens:
Für mich gibt es da nur die Regionalwirtschaft und Regionalwährungen. Gute Beispiele gibt es dafür schon. Hilfe zur Selbsthilfe. Was wir in Afrika können, können wir doch auch hier. Zwischenüberschrift Bildung: „Der Staat kann das nicht alleine. Er tut aber so, als ob er das könnte, indem er die Anforderungen beständig nach unten anpasst“

dnzs: Die klassischen Länderkompetenzen sind Bildung und Sicherheit. Bildung: Es stehen auf der einen Seite, die Hardliner, die an der Aussortieren nach 4 Jahren festhalten wollen, die andere Seite steht für längeres gemeinsames lernen. Was ist hier Ihre Position?

Bettina Berens:
Bildung sollte die Aufgabe aller sein. Der Staat kann das nicht alleine.. Damit bin ich nicht einverstanden. Und der Betrag, der für Bildung ausgegeben wird, muss mindestens verdoppelt werden, sonst können wir in 20 Jahren einpacken. Ich würde es auch hier den Eltern überlassen, welche Form sie bevorzugen. Schule soll Spaß machen. Für manche Kinder ist nach 4 Jahren alles klar, für manche erst nach 8. Da sollte die Bildungspolitik endlich die Maßstäbe ansetzen und nicht die Kinder in Schubladen stecken
.

dnzs: Sicherheit: Mehr Polizei, Privatisierung des Strafvollzuges. Was halten Sie von solchen Überlegungen?

Bettina Berens: Nix, da wird uns was vorgemacht.


Der gläserner Bürger


dnzs
: Datensammelwut. Vorratsdatenspeicherung,ELENA. Auch Sie haben auf das Thema aufmerksam gemacht. Warum?

Bettina Berens:
Weil ich denke, dass man uns auch da etwas vormacht. Es gibt drei „Argumente“, um ein Ziel zu erreichen: Angst, Geld, Macht. Der gläserne Bürger, eine Eigenschaft, die angeblich zu mehr Sicherheit führt. Noch mehr Daten, die alles vereinfachen sollen, noch mehr Lücken, die Kriminelle finden können. Die beste Versicherung ist die, dass die Nachbarschaft aufeinander aufpasst. Was komisch ist, wird diskutiert, und nicht gleich die Polizei gerufen. Wenn alle auf sich achten, hat das Böse keine Chance. Und was im kleinen geht, geht auch im Großen. Geld, warum wollen alle immer mehr Geld? Die Zeit ist uns schon verlorengegangen, wollen wir sie jetzt mit Geld wiederholen? Was ist, wenn das Geld morgen nichts mehr wert ist? Zeit ist die Währung der Zukunft. Daran glaube ich. Macht, warum sollte es erstrebenswert sein, Macht über andere zu haben? Spaß miteinander haben, fände ich viel erbaulicher.


Wahlkampf: „Es macht unheimlich Spaß“


dnzs:
Frau Berens. Wie führt eine unabhängige Kandidatin ihren Wahlkampf. Welche Erlebnisse , aber auch welche Hindernisse mussten Sie durchbrechen?

Bettina Berens:
Es macht unheimlich viel Spaß! Die Tatsache, dass ich das geschafft habe, was ich bisher erreicht habe, stellt alles in den Schatten. Vor einem Jahr hätte selbst ich das nicht geglaubt. Ich werde darüber vielleicht ein Buch schreiben, hier wäre nicht genug Platz dafür. Die Hindernisse liegen noch vor mir, die Mauern in den Köpfen der Menschen, man könne ja doch nichts ändern, bzw. Angst hat, dann auch was dafür tun zu müssen, bzw. selbst Verantwortung zu übernehmen und nicht an andere abzugeben. Ich beweise es gerade. Jetzt hängt es nur daran, ob meine Energie, mein Einsatz bisher, reicht, um die Energie in den Leuten zu mobiliseren, auch daran zu glauben, dass es klappen kann, wenn wir es wollen.

dnzs: Haben Sie Angst vor Rückschlägen, die Kraft kosten? Haben Sie gar Angst, Menschen zu enttäuschen?

Bettina Berens: Nö, ich hoffe, dass die Menschen mich nicht enttäuschen und die Kraft der Chance, die sich mit dem neuen Wahlgesetz gerade jetzt bietet, auszuprobieren. Versuch macht kluch, oder so heißt es doch.

Dnzs : Wie finanziert sich ein Wahlkampf einer unabhängigen Kandidatin ?

Bettina Berens:
Durch Spenden, wie sonst. Und mit sehr guten Ideen. Wer sich Zeit nimmt, wird erfahren, wie toll Wahlkampf sein kann. Bei mir kann man Zeit spenden. Jeder kann beitragen. Auf meiner HP ist die Möglichkeit eingerichtet, seine Zeit sinnvoll zu geben. Mal sehen, wann die ersten offiziellen Stunden eintrudeln. Der Kontostand liegt z.Zt. bei etwa 1000 Stunden, die mir zur Verfügung gestellt wurden und meine Zeit ist da natürlich auch dabei. Das allerwichtigste ist der Spaß, und den kann man nur erahnen, schöner ist es, wenn man sich beteiligt.

dnzs: Machen Sie weiter, auch wenn es nicht reichen sollte für ein Direktmandat?

Bettina Berens:
Das beschäftigt mich z.Zt. überhaupt nicht.

dnzs: Ist es denkbar für Sie, dass Sie sich doch am Ende für eine Partei entscheiden?

Bettina Berens: Wenn mich jemand fragt, ob der Hund beißt, sag ich immer, bis jetzt noch nicht. Ernsthaft: Ich hoffe auf die Bürger, dass sich mir diese Frage nie stellen wird und wir gemeinsam etwas ändern.

Dnzs: Frau Berens, wir danken Ihnen für dieses Wahlgespräch


Bettina Berens auf abgeordnetenwatch.de

Bettina Berens bloggt: Ihre Stimme im Landtag von NRW

Bettina Berens Homepage


NRW Wahl 2010 – Die wichtigsten Links!

—————————————————————-
Empfehlung! Wählen Sie Übereinstimmungen! Prüfen sie jetzt!
—————————————————————–

newbanner_leaderboardWelche Positionen vertreten Sie?
Welche Positionen vertreten die Kandidaten und Kandidatinnen in ihrem Wahlkreis?!
Wählen Sie nicht nach Gefühl, sondern wählen Sie Ihre Positionen! Abgeordnetenwatch hat dafür einen super Kandidatenscheck entwickelt!
Jetzt checken

wahlomat nrw 10
Wahl-O-Mat NRW Wahl 2010? Welche Partei passt zu Ihnen?

Jetzt die eigenen Positionen mit den Positionen der Parteien vergleichen.

Jetzt checken

Weiterlesen