Metallindustrie: Die üblichen Spielchen?

Tarifrunde 2008/2009 in der Metall und Elektoindustrie

Die Metall und Elektroindustrie startete im Herbst dieses Jahres in die Tarifrunde 2008/2009Die Fronten sind verhärtet. Die IG Metall fordert 8% mehr Lohn. Gesamtmetall bietet zunächst 2,1 % an.

Die üblichen Spielchen:

„Die 0,8 Prozent eines Jahreseinkommens für die beiden Restmonate von 2008 bedeuten auf ein Jahr hochgerechnet rund 5,3 Prozent Erhöhung für jeden der beiden Monate und tragen insofern dem zumindest bis Mitte des Jahres noch ordentlichen wirtschaftlichen Ergebnis Rechnung……“ PI Gesamtmetall 

So werden aus 0,8 %,  5,3 %. Interesanntes Rechenbeispiel Die IG Metall reagiert mit Warnstreiks.

– Wirklich nur üblich Spielchen?
– Kommt es zu einem schweren Tarifkonflikt? Oder wird sich der Tarifabschluss an den  paritätischen Tarifbewegungen 2008 der anderen Branchen orientieren?

Stahlindustrie:

Lufthansa:

Öffentlicher Dienst:

—————————————————————————————————————-

nav emo diskot


Diskussionen zum Tarifkonflikt

politik logoforum

Politik.de: IG Metall fordert 8% mehr Lohn

Forum: derwesten  Forderung angemessen?

Weiterlesen

Berlin streikt immer noch. Finanzmarktkrise lässt Konflikt verstummen


Immer noch keine Lösung im Berliner Tarifkonflikt!

 Erhebliche Einschränkungen im Berliner ÖD sind seit dem 13. 10.08 an der Tagesordnung. Die Gewerkschaften ver.di, GdP, IG BAU und GEW riefen die Berliner Beschäftigten im gesamten Landesdienst, in allen Bezirksämtern und Senatsverwaltungen, in den Kitaeigenbetrieben und Schulhorten, in den Landesbetrieben, die Lehrkräfte in den Schulen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei und in allen anderen Dienststellen zu ganztägigen Streiks von Montag, dem 13. Oktober bis Donnerstag, 16. Oktober 2008 auf. Die Bürger/Innen in Berlin spüren die Einschränkungen und die Berliner Presseorgane berichten ziemlich schonungslos.

Die eher konservative Morgenpost z.B: „Die Stimmung unter den Bürgern ist sehr aggressiv, sie richtet sich aber vor allem gegen den Senat“, sagte Stefanie Vogelsang (CDU), stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in Neukölln. Die Mitarbeiter in den Meldestellen bekommen den Frust der Berliner dennoch täglich zu spüren. „Im Sommer haben wir einen Sicherheitsmann eingestellt, da es tätliche Übergriffe auf Mitarbeiter gab“, sagte Vogelsang. Erst am Montag habe es wieder eine Schlägerei um die Wartezettel gegeben. „  Quelle Berliner Morgenpost

Der Berliner Tagesspiegel berichtet mit von Ulrich Zawatka-Gerlach fast erschreckend einseitig gegen die Streikenden und bezeichnet in einem Kommentar die Streiks mit „Von kühn zu maßlos“

Bei diesem Kommentar wir deutlich, dass sich die Stimmung gegen die Streikenden verändern kann. Die Finanzkrise beherrscht das Thema. Wenn die Banken bald auch dem Landesstaat Berlin keine Kredite mehr gewährt, könnte es eng werden. So hört man es von den Berlinern auf der Straße. Auch wenn dieses doch her unwahrscheinlich klingt, lassen sich auch Zeitungsredakteuren schnell zu dieser These verführen.

Die Gewerkschaften werden froh sein im Bund und Kommunen bereits einen Abschluss getätigt zu haben. Unter dem Eindruck der Finanzkrise werden die Anliegen der Beschäftigtem im ÖD kaum noch öffentlich wahrgenommen. Außer in Berlin. Da boomt das Chaos. Die Tarifparteien sind jetzt endlich geordert eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Anmerkung: Gerne hätten wir an dieser Stelle eine Pressemitteilung vom Senat – Berlin verlinkt. Leider haben wir  keine öffentlichen Erklärungen, die im Internet abrufbar sind, gefunden.

Weiterlesen

Im Land "Berlin" wird bald wieder gestreikt

Berlin: Im Juli wurden die Tarifverhandlungen für den Berliner Öffentlichen Dienst ersteinmal ausgesetzt. (kein Ergebnis für Berlin). Am 03.09 kündigte die Gewerkschaft verdi einen neuen Streik am 15.09.2008 an.

(Ausszug aus der Presseinfo von verdi-Berlin)

…… Zentraler Treffpunkt ist am Brandenburger Tor, wo um 9.00 Uhr ein Demonstrationszug beginnt. Die Beschäftigten werden kollektiv symbolisch ihre Dienste anderen Bundesländern anbieten, die besser bezahlen als Berlin. Die Streikdemonstration wird deshalb an den Landesvertretungen der Länder Hessen, Brandenburg und auch des Saarlandes vorbeiführen und mit einer Streikkundgebung vor dem Gebäude des Bundesrates in der Leipziger Straße enden. Die Streikkundgebung steht unter dem Motto der Berliner Stadtmusikanten: „Etwas Besseres als Wowereit finden wir überall….Berliner Beschäftigte des öffentlichen Dienstes suchen einen sozialen Tarifpartner“ (…weiter….) In allen Bundesländern einschließlich Hessens sind die Einkommen in diesem Jahr um 2,9 Prozent erhöht worden. Das entspricht bei einem Bruttoeinkommen von 2500 € monatlich einer dauerhaften und verlässlichen Erhöhung des Jahreseinkommens um rund 930 € brutto. Der Berliner Senat will bei gleichen Aufgaben nur eine einmalige Zahlung von 300 € gewähren, die weder dauerhaft die Einkommen erhöht, noch zuverlässig oder notfalls einklagbar ausgestaltet ist“ sagt die stellvertretende ver.di Landesbezirksleiterin Astrid Westhoff, „Almosen nach Gutsherrenart reichen unseren Leuten nicht! ………

                                            “Quelle verdi-berlin


Weiterlesen

heute und letztens

Die Netzschauer unterwegs im Netz

Hinweise von heute und letztens…………..

  • 06.08.2008 Erster Schuldspruch bei den Guatanamo-Prozesse nicht ganz im Sinne der Busch – Regierung ..Fahrer für schuldig gefunden…?“ (Quelle. telepolis)

  • 06.08.2008 Militärjustiz in und um Guantanomo ganz aktuell .Manche kommen nie frei…?“ (Quelle. Der Tagesspiegel)

  • webnews_iconvote: 06.08.2008 Clement entschuldigt sich ein bisschen und die Basis ist schon wieder fast zufrieden. Ausschluß damit erledigt? –  ..Clement bedauert und beharrt…?“ (Quelle. Berliner Tagesspiegel)

  • 06.08.2008 Das neue Urheberrecht ist absurd  ..Schwerverbrecher belasten die Gerichte?“ (link)

  • 04.08.2008 Der Fall Clement spaltet  ..Mann muss nicht immer einer Meinung sein?“ (link)

  • 04.08.2008 Lufthansa: Trouble bei Verdi.  Tarifauseinandersetzung noch nicht beendet “ (link)

  • 01.08.2008 Einigung im Tarifstreit beui der Lufthansa  Ist das der große Wurf?“ (link)

  • 01.08.2008 Jetzt soll Clement doch ausgeschlossen werden?  „Clement so wichtig wie Nahles(Quelle:süddeutsche Zeitung.de)
  • 01.08.2008 Politik.de: Clements Rauswurf  – Video und Diskusion (zur Diskussion im Forum bei politik.de)

  • 28.07.2008 Streiks bei der Lufthansa  gestern Cockpit,heute verdi,norgen UFO“ (link)

Weiterlesen

Trouble bei Ver.di

nav emot vote

Vote:     Tarifauseinandersetzung ist noch nicht beendet.

DNZS Logo35Deutschland (dnzs): Jetzt hat Ver.di den Salat. An der Basis brodelt es gewaltig. Nach 5 Tagen Streik beendete die Gewerkschaftsführung einen Streik, der so langsam Wirkung zeigte. Natürlich freuten sich alle Ferienreisenden und Geschäftsleute über das vorläufige Streikende.

Vorläufig? Nach der Verdi Satzung müssen mindesten 75% einen Arbeitskampf zustimmen. D.h umgekehrt müssen nun mehr als 25% das Tarifergebnis zustimmen. Stimmen mehr als 75% dagegen gilt das Ergebnis als nicht angenommen. lt. zeit-online hat das netzwerk-verdi zu einem „Nein“ bei der bevorstehenden Urabstimmung aufgerufen. Viele Mitglieder sind sauer, dass bei so einem grandiosen Konzerngewinn die Tarifkommission bei gerade mal 0,7% mehr zum letzten Angebot zugeschlagen hat.

Außerdem denken Techniker nach sich von verdi abzuspalten. (Quelle spon – vote bei webnews ) Damit wäre der Weg frei für eine erneute Berufsgruppe, die am Schalthebel sitzen, sich aus der Tarifeinheit zu verabschieden. Dadurch, dass die Techniker die Wartungsarbeiten wegen des Streiks unterbrochen haben, war es der Lufthansa nicht möglich in den Himmel zu starten. In so einem Fall würde das für ver.di bedeuten, das Arbeitskämpfe bei zukünftigen Tarifauseinandersetzungen für das Rest-Personal kaum noch Wirkung zeigen würden.

Zusätzliche Unruhe durch Bsirskes Fehltritt

Außerdem brodelt es an der Basis, dass Frank Bsirske und (Quelle:zeit-online-vote bei webnews) seine eine Frau vor Beginn des Streikes kostenlos mit der Lufthansa in die Südsee flog. Er räumte mittlerweile Fehler ein. Die Gewerkschaftsgegner feiern diese gefundene Fresse. Angespitzt durch die Bild-Zeitung fordern Politiker aus CDU und FDP seinen Rücktritt.(2) Auch im Forum bei politik.de wird dieser peinliche Vorfall bereits seit ein paar tagen diskutiert. (mitdiskutieren im Forum bei Politik.de)

Wie wir schon letzte Woche berichteten ,wird es wohl ohnehin nicht der letzte Arbeitskampf gewesen sein. Die Piloten und ihre Ständegewerkschaft cockpit sollen sich angeblich bereits bei den Lufthansa-Töchtern auf neue Warnstreiks vorbereiten. Sie wollen eine Angleichung der Löhne zu ihren Kollegen/Innen in der Muttergesellschaft (1)

Quellennachweise nicht verlinkt: (1 Radio 98,5,03.08.2008) (2 Bild: 02.08.2008)

Forum: politik.de  Streiks bei der Lufthansa! gestern Cockpit,heute ver.di,morgen ufo!

Weiterlesen

heute & letztens

anm augen00000216Die Netzschauer unterwegs im Netz

anmART_WHinweise von heute und letztens…………..

  • 04.08.2008 Der Fall Clement spaltet  ..Mann muss nicht immer einer Meinung sein?“ (link)

  • 04.08.2008 Lufthansa: Trouble bei Verdi.  Tarifauseinandersetzung noch nicht beendet “  (link)

  • 01.08.2008 Einigung im Tarifstreit beui der Lufthansa  Ist das der große Wurf?“ (link)

  • 01.08.2008 Jetzt soll Clement doch ausgeschlossen werden?  „Clement so wichtig wie Nahles(Quelle:süddeutsche Zeitung.de)
  • 01.08.2008 Politik.de: Clements Rauswurf  – Video und Diskusion (zur Diskussion im Forum bei politik.de)

  • 28.07.2008 Streiks bei der Lufthansa  gestern Cockpit,heute verdi,norgen UFO“  (link)

Weiterlesen

Kein Ergebnis für Berlin

Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Berliner öffentlichen Dienstes erneut gescheitert und vertagt

  Netzschau und Kommentar Von Marty Ludischbo

„Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Berliner öffentlichen Dienstes sind heute Vormittag gescheitert“, dies erklärte Verhandlungsführerin Astrid Westhoff. Leider habe sich der Senat nicht im erforderlichen Maße auf die Gewerkschaften zu bewegt. Das vorliegende Angebot sei unannehmbar, so Astrid Westhoff. „Es bietet noch nicht einmal einen Inflationsausgleich“, so die Verhandlungsführerin der Gewerkschaften. Somit wäre leider die Situation eingetreten, dass es vor den Ferien keine Lösung in dem seit anderthalb Jahren andauernden Tarifkonflikt gibt.

„Als Zeichen des guten Willens der Gewerkschaften und um den Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, noch vor den Ferien Ausweise zu erhalten, werden  wir den Streik in den Bürger- und Ordnungsämtern mit Dienstbeginn am Mittwoch, dem 16. Juli 2008 vorläufig aussetzen“, so Astrid Westhoff. (Quelle verdi Pressemitteilung) (mehr …)

Weiterlesen

Einigung in Sicht?

Öffentlicher Dienst Berlins:
Tarifpartner nähern sich an

DNZS Logo35Berlin: In einer Pressemitteilung von verdi-berlin, die die Redaktion heute erhalten hat, lassen sich Einigungssignale ablesen.
 
 Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben zwar für den 1. Juli 2008 alle Beschäftigten in den Senatsverwaltungen, Bezirksämtern, Erzieherinnen in den Kitas und Schulhorten einschließlich der Lehrkräfte zu einem Streik aufgerufen, aber heute um 11 Uhr treffen sich Senat und Gewerkschaften zu einem weiterem Gespräch. Verdi betont allerdings, dass die Positionen noch weit auseinander liegen, belobigen aber, dass der Senat sich deutlich bewegt und eine Einigung in greifbare Nähe rücken könnte.
 
 Der Berliner Senat hat in der Verhandlung am 20. Juni 2008 eine Einmalzahlung von 300 € für das Jahr 2008 und die Zahlung eines Sockelbetrages von 50 € monatlich ab Mitte 2009 für alle Beschäftigten angeboten. Außerdem wurde die Bereitschaft deutlich, im Jahr 2009 über die Einführung des neuen Tarifrechtes TV-L/TVöD für das Jahr 2010 zu verhandeln, allerdings ohne automatische Übernahme der damit verbundenen Einkommenserhöhungen. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber das reicht noch nicht. Die Beschäftigten brauchen jetzt so schnell wie möglich eine spürbare Erhöhung der Einkommen und eine dauerhafte Erhöhung der Monatseinkommen wie in den anderen Bundesländern und in den anderen Städten auch“, sagte heute Astrid Westhoff, stellvertretende ver.di-Landesbezirksleiterin und Verhandlungsführerin in der Tarifauseinandersetzung mit dem Berliner Senat.

 

Weiterlesen

Im ÖD Berlin wird weiter um eine Lösung geringt!

Berlin:Im ÖB-Berlin gibt es immer noch keine Einigung. Letzte Woche gab es mal wieder einen Streiktag. Der Tarifkonflikt im ÖD-Berlin rutscht in den Schlagzeilen immer weiter in den hinteren Seiten.

 Informationen zur aktuellen Tarifrunde in Berlin sind hier zu finden:

Verdi-Berlin-Brandenburg

Wir würden gerne auch Presseinformationen des Berliner Senates zum Tarifkonflikt für das Land Berlin hier verlinken. Wir können auf den Senatsseiten leider nichts finden.
Anscheinend hat der Senat kein Interesse daran die Bevölkerung zu informieren.

Über Linkempfehungen zum gegenwärtigen Tarifkonflikt wären wir sehr dankbar!

Ihre/Eure Dnzs-Redaktion

 

Weiterlesen