Einigung bei der BVG…Netzschau

Am Verhandlungstisch ist ein komplizierter Kompromiss für die BVG/BT Beschäftigten in Berlin gefunden worden.  Der Kompromiss muss aber noch von der Gewerkschafts-Basis mit mid. 25% plus in einer Urabstimmung angenommen werden. Genauere Zahlen und Auswertungen folgen:.

Netzschau zur Tarifeinigung:

  • Yahoo suche „Einigung bei der BVG )…… (link)

Weiterlesen

Brief an KAV-Berlin

eMail an die Dnzs-Redaktion: Pressinformation verdi/berlin-btandenburg vom 28.04.2008

P R E S S E I N F O R M A T I O N

 Drohende Eskalation bei der BVG –Ver.di schreibt an den Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV)

 
Mit einem Schreiben hat sich heute Abend die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) an den KAV Berlin gewandt und hat auf eine drohende Eskalation im BVG-Tarifkonflikt hingewiesen. (mehr …)

Weiterlesen

Verdi setzt KAV Berlin Ultimatum

Bis Freitag will verdi eine Antwort vom KAV-Berlin, BVG und Senat haben. Verdi droht mit Streiks eventuell schon wieder ab Samstag!

Am Samstag findet auch das Pokalendspiel im Berliner Olympiastadion statt.

Knackpunkt scheint wohl die Verteilung  zwischen Alt und Neubeschäftigten zu sein. Was sich öffentlich wirksam gut anhört. Der Senat will gerade für die Neubeschäftigten Angleichungen zu den Altbeschäftigten durchsetzen. Eigentlich hätte man so eine Forderung von den Gewerkschaften erwartet. Allerdings wollen die Arbeitgeber anscheinend für die Altbeschäftigten eine Nullrunde. Eine Verrechnung der Lohnerhöhungen mit den persönlichen Zulagen soll für die Altbeschäftigten abverlangt werden. Das wird verdi nur sehr schwer aktzeptieren können. Schließlich haben sie sicherlich bei den Alt-Beschäftigten die meisten Mitglieder.

                                                          Homepage verdi Berlin – Offener Brief an Frau Pfeiffer

 

Weiterlesen

Berlin streitet weiter

BVG – Jetzt geht es ums Prinzip! IM ÖD Berlin beginnt heute der Arbeitskampf

 
Während verdi, BVG Vorstand und KAW sich eigentlich einig sind, blockiert Finanzsenator Sarrazin, der Aufsichtsratsvorsitzende der BVG, die Tarifeinigung.

Verdi-Berlin ist empört: Auf der Homepage ist zu lesen: Sarrazin will mit dieser Politik der Gewerkschaft, ihren Mitgliedern und den Beschäftigten der BVG ein Lohndiktat aufzwingen und ehrliche Verhandlungen …(….)… Das Vorgehen Sarrazins bedeutet einen Eingriff in die Tarifautonomie. Einen Tarifkonflikt in freien Verhandlungen zu lösen, ist unter diesen Voraussetzungen unmöglich“
Ein Streik steht nun bevor, wenn Sarazzin weiter versucht, die Einigung weg zu diktieren.
Weiter Informationen: http://berlin.verdi.de/
Auf der Homepage des KAV-Berlin sind zu Zeit keine Informationen  zum Tarifkonflikt zu finden.

Presse: Berliner Tagesspiegel 10.04.08

Auch im klassischen Öffentlichen Dienst in Berlin stehen die Zeichen weiter auf Konflikt.
Ab heute beginnen dort die ersten Arbeitskampfmaßnahmen. Pressemitteilung verdi berlin

Presse: Berliner Tagesspiegel 10.04.08 verdi droht mit Dauerstreik

Diskussion im Forum – Politik

Weiterlesen

Streik: Nichts geht mehr! Die ersten konzentrierten Warnstreikaktionen haben begonnen..

DNZS Logo35

Jetzt sind die Tarifverhandlungen im ÖD in allen Medien an erster Position gerückt. Gerade die Warnstreiks an den Flughäfen bestimmen die Schlagzeilen im ARD/ZDF Morgenmagazin, bei ntv und N24. Aber auch der unbefristete Streik bei den Berliner Verkehrsbetrieben bestimmen die Themen des heutigen Morgens. Während die öffentlich rechtlichen und ntv sehr um Neutralität bemüht sind beziehen Nachrichtenkommentatoren in den Tageszeitungen Land auf Land ab schon ihre Positionen und Sympathien. N24 rückt auffällig die negative Stimmung bei den Reisenden an den Flughäfen in den Vordergrund. (mehr …)

Weiterlesen

Streiks in Berlin

In Berlin wurde bereits gestreikt!


Berlin
: Während der Rest der Republik gespannt auf die nächste Verhandlungsrunde im ÖD blicken, standen letztes Wochenende in Berlin bereits die Räder still. 12% mehr Gehalt, mindestens 250 Euro fordern dort die Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe. Die Arbeitgeber bieten lediglich für 5% der Beschäftigten eine Lohnerhöhung an. (mehr …)

Weiterlesen