Ergänzungen zum Artikel….

Bundesbank für höhere Löhne-Was ist denn da los? (hwn)

Ergänzung 1. Höhere Löhne/Lohnpolitik. Viel werden einwenden, dass Lohnpolitik Aufgabe der Tarifparteien ist. Mag sein, aber den ordnungspolitischen Rahmen setzt der demokratische Staat und nimmt somit sogar unmittelbar Einfluss auf die Verhandlungsspielräume der Tarifpartner. Durch die Hartz-Gesetzgebungen ist es möglich geworden in Deutschland einen Niedriglohnsektor einzuführen, der die Gewerkschaften diszipliniert hatte, um „moderate“ Tarifabschlüsse zu akzeptieren.

Die Bundesbank hätte also lieber ihre Forderung nach höhere Löhne in der Mindestlohndebatte einbringen sollen. Denn der Mindestlohn ist zwar richtig und wichtig, aber zu niedrieg. Ein höherer Mindestlohn hätte :
1. zur mehr Nachfrage
und
2. zu mehr Verhandlungsspielräume für die Gewerkschaften geführt –
geführt.

Ergänzung 2.
Die Forderung der Bundesbank und der EZB zeigen vorallem, dass die Geldpolitik am Ende ist. Die Zinsen sind niedrig wie nie. Nachfrageimpulse bleiben aber aus, weil die billigen Kredite oftmals in Spekulationen versickern, statt in der Realwirtschaft anzukommen.
Was logisch ist. Wo keine ausreichende Nachfrage ist bleiben Investitionen in Unternehmen und neuen Ideen aus.
Es bleibt nur noch die Fiskal -und die Lohnpolitik. Das wissen natürlich auch die Zentralbanken.

Weiterlesen

Notiz (1) zum Artikel….

— Ökopleiten: Risiko wird auf Kleinanlegern abgewälzt— (hwn)
(Dieser Beitrag ist noch in Bearbeitung und noch nicht freigeschaltet)

Ich habe das Thema in meinem persönlichen Blog breites zweimal thematisiert.
Damit die DNZS Community sich über diese „windigen Anlagen“ informieren konnten, hatten wir damals deinen Lexika -Eintrag gemacht und hier veröffentlicht!

1. Was sind Genussscheine?
Ergänzung zu diesem Artikel: Werbung von der Fa. Prokon war auch dabei! (hwn)

2. Warnung vor geschlossenen Fonds!(hwn)

Weiterlesen

EZB erhöht Leitzinsen-Kritik vom DGB

Die Europäische Zentralbank /EZB/ lässt sich von der Inflationsangst der Geldbesitzer treiben und erhöht die Leitzinsen, um „Inflationsrisiken“ vorzubeugen“
Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung(IMK) wies hingegen bereits im Februar auf die überschätze Inflationsgefahr hin. Der DGB bezeichnet diesen Geldpolitischen Weg der EZB als „Holzweg“ und als „Kollektivstrafe für gesamte Eurozone“ weiterlesen

voten bei yigg

Diskutieren im PSW
Welche Auswirkungen werden diese Entscheidungen der Zentralbanken auf den Euroraum und die Weltwirtschaft haben? zur Diskussion

Weiterlesen